Herzlich Willkommen & Griaß Di!

Hallo Fremder - Du Freund oder Feind!?

Ich vermute mal, daß Du Dich im Internet verlaufen hast und nur zufällig über diese Seite gestolpert bist. Naja blöd gelaufen oder? Kann aber passieren - shit happens! Das nächste Mal passt halt etwas besser auf, ok? :-)

Nachdem das nun halt schon mal geschehen ist, könntest Du Dich in kurzer Form mal über ein glamouröses, aufregendes, abenteuerliches und unglaublich spannende Leben eines komplett Fremden informieren.

Wie auch immer Du Dich entscheidest - ob Du gehst oder bleibst - ich wünsch Dir viel Spaß dabei.

Vielleicht suchst Du auch noch Informationen zum Einzelunternehmen "Thomas Panner, WebDesign"?

Durch die Neugründung im November 2012 der Firma RedKlaxx OG (Werbeagentur & Ingenieurbüro) wurden von diesem Einzelunternehmen sämtliche Agenden von RedKlaxx übernommen. Das Einzelunternehmen wurde mit Ende 2012 ruhend gestellt und daher ist diese Homepage wieder eine rein private Homepage von mir.

Liebe Grüße ... Dein / Euer / Ihr Thomas 'Thommy' Panner

über mich / des bin i

Name

Thomas Panner

Geboren am

08.06.1972 (ca. 21 Uhr)

Gewicht

3540 Gramm (zur Zeit 52500 Gramm)

Größe

530 mm (zur Zeit 1370 mm)

Wohnort

Neusiedl bei Güssing

Familienstand

ledig (noch zu haben) - Bewerbungen (mit Foto) bitte an mail[at]thommy.at :-)

Beruf

RedKlaxx OG - Werbeagentur (Geschäftsführender Gesellschafter)

Fotogalerie / a bissl wos zum anschaun von mir

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Termine / damit's wisst's waun wo wos los is

Datum Zeit Event
26.05.2016 10:00h Schlawina - Wandertag
01.11.2016 15:00h Heldengedenkfeier / Kriegerdenkmal
08.12.2016 17:00h Weihnachtskonzert / MV Neusiedl
23.12.2017 16:00h Friedenslicht / Verschönerungsverein Neusiedl

Neusiedl (meine Heimat) / Nuisal (mei Hoamat)

Neusiedl bei Güssing (urkundlich 1279 zum ersten Mal erwähnt und seit 1971 zur Marktgemeinde Kukmirn gehörig) liegt im Westen des Bezirkes Güssing im südlichen Burgenland. Die Marktgemeinde Kukmirn befindet sich auf einer Seehöhe von 240 - 380 Meter und besteht aus den Ortsteilen Neusiedl b. Güssing, Limbach, Eisenhüttl und Kukmirn. Waldreichtum, Obstgärten und Ackerland - eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft - prägen das bezaubernde Erscheinungsbild. Kleine, geschlossene Ortskerne und weit gestreute Einzelgehöfe sind charakteristisch für die Gemeinde. Die Gemeinde hat ca. 2000 Einwohner, 40 km² Fläche, 6 Kirchen und liegt im Herzen der Thermenregion um Stegersbach / Loipersdorf / Bad Waltersdorf / Blumau. Den größten Bekanntheitsgrad erlangte die Gemeinde durch Schnapsbrennerei. Wahre Künstler auf diesem Gebiet schaffen edle Destillate in sortenreiner Qualität und konnten national und international großartige Erfolge erringen. Die Direktvermarktung von erntefrischem Obst, bäuerlichen Fleischprodukten, Bienenhonig, Fruchtsäften, Bauernbrot und natürlich Edelbränden, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wandern und Radfahren, insbesonders zur Baumblüte und zur Obsternte, vermitteln bleibende Erinnerungen. Gasthäuser und Buschenschenken laden zur Einkehr. "Uhudler", gewonnen aus unveredelten Direktträgertrauben und die Wiederentdeckung eines alten Bauerntrunks, des "Bigala", eine Mischung aus Apfelmost und Uhudlertraubensaft, vergoren und spritzig, wollen verkostet werden. Neusiedl bei Güssing (urkundlich 1279 zum ersten Mal erwähnt und seit 1971 zur Marktgemeinde Kukmirn gehörig) liegt im Westen des Bezirkes Güssing im südlichen Burgenland. Die Marktgemeinde Kukmirn befindet sich auf einer Seehöhe von 240 - 380 Meter und besteht aus den Ortsteilen Neusiedl b. Güssing, Limbach, Eisenhüttl und Kukmirn. Waldreichtum, Obstgärten und Ackerland - eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft - prägen das bezaubernde Erscheinungsbild. Kleine, geschlossene Ortskerne und weit gestreute Einzelgehöfe sind charakteristisch für die Gemeinde. Die Gemeinde hat ca. 2000 Einwohner, 40 km² Fläche, 6 Kirchen und liegt im Herzen der Thermenregion um Stegersbach / Loipersdorf / Bad Waltersdorf / Blumau. Den größten Bekanntheitsgrad erlangte die Gemeinde durch Schnapsbrennerei. Wahre Künstler auf diesem Gebiet schaffen edle Destillate in sortenreiner Qualität und konnten national und international großartige Erfolge erringen. Die Direktvermarktung von erntefrischem Obst, bäuerlichen Fleischprodukten, Bienenhonig, Fruchtsäften, Bauernbrot und natürlich Edelbränden, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wandern und Radfahren, insbesonders zur Baumblüte und zur Obsternte, vermitteln bleibende Erinnerungen. Gasthäuser und Buschenschenken laden zur Einkehr. "Uhudler", gewonnen aus unveredelten Direktträgertrauben und die Wiederentdeckung eines alten Bauerntrunks, des "Bigala", eine Mischung aus Apfelmost und Uhudlertraubensaft, vergoren und spritzig, wollen verkostet werden.



Fotogalerie von Neusiedl:


  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  


Witze / Loch a bissl

2 Blondinen sind mit dem Fahrrad unterwegs. Auf einmal steigt die eine von ihrem Rad ab und fängt an, die Luft aus ihren Reifen rauszulassen. Die andere fragt sie: "was machste denn da?" Antwortet die erste: "na, mein Sattel ist mir zu hoch!" Die zweite springt dann ihrerseits auch sofort vom Rad runter und fängt an Sattel und Lenker abzuschrauben und den Sattel anstelle des Lenkers und den Lenker anstelle des Sattels wieder festzuschrauben. Da fragt die erste: "Was machst Du denn jetzt?" Sagt die andere: "Du, ich fahr zurück - du bist mir einfach zu blöd!"

Zwei Fußballfans wollen sich das Spiel Austria gegen Rapid im Stadion anschauen. An der Stadionkasse kommt plötzlich ein Kampfhund angerannt und beißt sich im Bein eines der beiden Fans fest. Der andere nimmt sich einen herumliegenden Stock und schlägt zu. Er trifft das Tier so unglücklich, dass sofort sein Genick bricht und es tot umfällt. Ein Reporter, der das mit angesehen hatte, lief zu den beiden hin und sagte: Das muss ich unbedingt schreiben! Ich sehe schon die Schlagzeile: "Todesmutiger Austria-Fan rettet Mann vor abgerichteten Kampfhund!" Da sagt der Retter: "Ich bin doch Rapid-Wien-Fan!" Daraufhin nimmt der Reporter seinen Notizblock und schreibt: "Asozialer und brutaler Rapidler tötet armen Welpen!"

An der österreichischen Grenze. Ein Engländer will in das Land einreisen hat aber seine Pass vergessen. Der Grenzbeamte geht zu seinem Vorgesetzten, um ihn zu fragen, wie er jetzt vorgehen solle. Sein Chef fragt ihn: "Aus welchem Land kommt denn der?" Der Beamte sagt: "Keine Ahnung, auf dem Auto steht GB." Der Chef sagt hektisch: "Du Depp, geh zruck und los´n foahn, der is vo da Griminal-Bolizei."

"Angeklagter, Sie leugnen also nicht, auf dem Kopf des Klägers den Stuhl entzwei geschlagen zu haben?" "Nein, Herr Richter, aber es geschah nicht mit Absicht!" "Nicht mit Absicht. Sie wollten Ihn also nicht treffen?" "Doch, aber ich wollte den Stuhl nicht entzwei schlagen!"

Als ich jünger war, hasste ich es zu Hochzeiten zu gehen. Tanten und großmütterliche Bekannte kamen zu mir, pieksten mich in die Seite, lachten und sagten: "Du bist der Nächste." Sie haben mit dem Scheiss aufgehört als ich anfing, auf Beerdigungen das gleiche zu machen!

An einer Volksschule nimmt die Lehrerin die Silbentrennung durch. Sie fordert die Kinder auf, viersilbige Beispiele von Blumennamen zu bringen. Meldet sich Kurt: "Al-pen-veil-chen!" "Schön, schön!" lobt die Lehrerin. "Michael, jetzt du". "Ver-giß-mein-nicht!" "Schön, schön" wieder die Lehrerin. Die Lehrerin: "Und jetzt sagt uns Otto noch ein Beispiel!" Otto: "Ge-schlechts-ver-kehr". "Aber Otto! Das ist doch keine Blume!", sagt die Lehrerin. Darauf Otto: "Aber schön, schön!"

Anna und Marco sind zwei verrückte, die in einer psychiatrischen Klinik leben. Eines Tages spazieren sie in der nähe des Weihers als Anna, die nicht schwimmen kann ins Wasser fällt und sofort untergeht. Marco springt sofort ins Wasser und rettet sie. Am nächsten Tag ging der Direktor der Anstalt zu Marco und sagte: "Hallo Marco, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich. Mit deiner Heldentat hast du bewiesen, daß dir ein Menschenleben wieder was bedeutet und somit bist du geheilt und frei. Die schlechte, Anna hat sich nach der Rettung in ihrem Badezimmer mit dem Gürtel vom Bademantel erhängt." Darauf Marco: "Nein, nein sie hat sich nicht erhängt, ich habe sie nur zum trocknen aufgehängt!"

Auf dem Parkplatz entdeckt eine Blondine eine große Beule in ihrer Autotür. Verzweifelt fragt sie sich, was sie tun kann. Ein junger Mann, der vorbei geht, rät ihr veralbernd, in den Auspuff zu blasen: "Damit pumpst Du das Auto so auf, dass die Beule automatisch ausgedellt wird!", fügt er an und entschwindet amüsiert. Die Blondine versteht den Scherz nicht und fängt an, in den Auspuff zu blasen. Nach einiger Zeit kommt eine andere Blondine vorbei und fragt: "Was machst Du da?" - "Ich versuche, die Beule an meiner Tür wieder aufzupumpen", antwortet die angesprochene Auspuffbläserin. Die andere Blondine schüttelt den Kopf, lacht sich halb tot und sagt: "Typisch Blondine, das wird nie klappen!" - "Wieso nicht?" - "Weil die Fenster offen sind!"

Beichte eines italienischen Jungen ... "Vergib mir, Vater, denn ich habe gesündigt. Ich war bei einem leichten Mädchen." Der Pastor fragte: "Bist Du das, kleiner Piedro Parisi?" "Ja, Vater, ich bin's." "Und wer war die Frau, bei der Du warst?" "Das kann ich Ihnen nicht sagen, Vater. Ich möchte ihren Ruf nicht ruinieren." "Nun, Piedro, ich finde ihren Namen sicher früher oder später heraus, also kannst Du ihn mir auch nennen. War es Tina Minetti?" "Das kann ich nicht sagen." "War es Teresa Volpe?" "Ich werde das nicht sagen." "War es Nena Capeli?" "Es tut mir leid, aber ich kann sie nicht nennen." "War es Katharina Piriano?" "Meine Lippen sind versiegelt." "War es vielleicht Rosa Di Angelo?" "Bitte, Vater, ich kann es Ihnen nicht sagen." Der Pastor gab es frustriert auf. "Du bist sehr schweigsam, Piedro Parisi und ich bewundere das. Aber Du hast gesündigt und musst büssen. Du darfst für vier Monate nicht zur Messe kommen. Nun geh und benimm Dich!" Piedro ging zurück zu seiner Bank, und sein Freund Nino rutschte zu ihm hinüber und flüsterte: "Was hast Du bekommen?" "Vier Monate Urlaub und fünf gute Tipps..."

Bernd trifft seinen völlig deprimierten Kumpel Herbert in seiner Stammkneipe. "Sag mal warum bist Du denn so schlecht drauf?" Herbert: "Ich hab Dir doch von diesem wilden Hasen erzählt, der bei mir in der Firma arbeitet. Ich hab es nie gewagt, mit ihr auszugehen, weil ich immer eine Riesenlatte kriege, wenn ich sie nur sehe. Aber jetzt hab ich mich endlich mit ihr getroffen." "Ist doch super. Und? Wie war's?" "Weil ich solch eine Angst vor einem Ständer hatte, hab ich mir den Schwanz mit Tape am Bein festgemacht." "Sehr vorsichtig von Dir" meint Bernd. "Ich klingle also an der Tür und sie kommt in einem super sexy Minirock raus" "Und was passierte dann?" "Ich hab ihr ins Gesicht getreten!"

Steiermark will China den Krieg erklären und schreibt folgenden Brief: "Liebes China, wir erklären euch hiermit den Krieg. Wir haben 3000 Mann, 20 Panzer und 2 Flugzeuge. Wollt ihr kämpfen oder gebt ihr gleich auf?" Schreibt China zurück: "Liebes Steiermark! Wir haben 5.000.000 Mann, 50.000 Panzer und 4.000 Flugzeuge. Das ist nicht euer Ernst, oder?" Daraufhin schreibt Steiermark wieder einen Brief: „Liebes China, ihr habt Recht. Wir anulieren die Kriegserklärung, wir haben zu wenig Platz für die Gefangenen."

Das kleine Teufelchen hat keine Lust mehr in der Hölle zu sitzen und beschließt sich auf die Erde zu graben. Es nimmt sich ein kleines Eimerchen und ein Schäufelchen und fängt an zu graben. Als es oben auf der Erde angekommen ist sagt es: "Ich bin das kleine Teufelchen, mit meinem Schäufelchen und meinem Eimerchen und ich klau euch alles weg." Gott sitzt auf einer Wolke und sagt: "Teufelchen, du bist am Nordpol, hier gibt es nichts zu klauen." Das kleine Teufelchen schaut sich um und gräbt sich zurück in die Erde. Es gräbt sich an einer anderen Stelle wieder nach oben und sagt: "Ich bin das kleine Teufelchen, mit meinem Schäufelchen und meinem Eimerchen und ich klau euch alles weg." Gott sagt: "Teufelchen, du bist in der Wüste, hier gibt es nichts zu klauen. Das Teufelchen gräbt sich zurück in die Erde und an einer anderen Stelle wieder nach oben. Das kleine Teufelchen landet in Polen. Es sagt: "Ich bin das kleine Teufelchen, ............................... huch .................... wo ist mein Schäufelchen und mein Eimerchen?“

Das Paar ist seit 30 Jahren verheiratet und man feiert in dem Zimmer des Hotels, wo man die Hochzeitsnacht verbracht hatte. Der Mann liegt schon im Bett, als seine Frau aus dem Bad kommt, splitternackt, genau wie damals. Verführerisch fragt sie ihm: "Sag mal, Liebling, was hast Du damals gedacht, als ich so aus dem Bad kam?" Er erwidert: "Ich habe Dich gemustert und mir gedacht, ich möchte Deine Brüste aussaugen und dir den Verstand wegbumsen!" "Und was denkst Du heute?" fragt sie mit vor Erregung zitternder Stimme. Meint der Mann: "Ich denke, daß mir das ganz gut gelungen ist..."

Das Telefon im Büro klingelt. Ein Angestellter geht ran und sagt: "Welcher Arsch wagt es, mich in der Mittagspause anzurufen?" "Da sagt der Anrufer: "Wissen Sie überhaupt, mit wem Sie sprechen? - ich bin Direktor Huber!!" Da sagt der Angestellte: "Wissen Sie eigentlich mit wem Sie sprechen?" Sagt Direktor Huber: "nein". Da sagt der Angestellte: "Da habe ich ja nochmal Glück gehabt!!" und legt auf.

Der Bauer geht mit seiner Alten am Feld spazieren. Plötzlich schlägt ein Blitz links neben der Alten ein. Der Bauer: "Nau!" Nach einer Weile schlägt der Blitz rechts neben der Alten ein. Der Bauer: "Nau!" Der dritte Blitz trifft die Alte voll in der Mitte. Der Bauer: "Na also!"

Der Bauer hat für seinen Hühnerhof einen jungen Hahn gekauft. Der alte Hahn weist ihn ein: "Du kannst alle Hennen haben bis auf die Berta. Die gehört mir!" Selbstbewusst tönt darauf der junge Gockel: "Nix da, Ich will alle!!" "Dann laß uns einen Wettlauf zum Misthaufen machen, der Sieger bekommt alle Hennen!" Die beiden Hähne rennen los. Der ältere liegt vorne, aber als sie den Hof zur Hälfte überquert haben, legt sich der junge mächtig ins Zeug und rückt ganz dicht auf. Plötzlich knallt es, und der junge Hahn fällt tot um. Der Bauer nimmt sein Gewehr von der Schulter und meint verwundert: "Komisch, schon der dritte schwule Hahn in dieser Woche!"

Der Bauernbua fragt seinen Vater heimlich und schon recht nervös am Abend seiner Hochzeitsfeier: "Du, i moan, i woaß jo ned - sog, wia duad ma denn do mit de Weiba, die Soche mit dem Sex. Woaßt scho! geh bitte, sog ma's hoid, i hon jo koa Ohanung." Der Vater: "Du, koa surg, zerscht streichelst 'as a Zeitl, donn legst 'as aufs Bett, ziagst 'as aus und donn nimmst dei bestes Stück und foast damid do eini, wo 'd Menscha Lulu mochan." Der Bauernbua rennt vor Glück und Erleichterung zu seiner Braut, schleift sie heim, streichelt sie, legt sie nieder, ziagt sie aus, geht in den Hof hinunter, nimmt den Traktor und foarts Scheißheisl nieder!

Der Flugkapitän macht seine Durchsage und vergisst das Mikro auszuschalten. "Jetzt trinke ich erstmal einen Kaffee und dann kann mir die neue Stewardess einen blasen". Die Fluggäste hören natürlich alles mit. Die Stewardess rennt in Richtung Cockpit, da sagt eine ältere Dame: "Sie brauchen sich doch nicht so zu beeilen, er wollte doch erst einen Kaffee trinken!"

Der kleine Christian sitzt über seinen Hausaufgaben. Sein Kopf raucht, schließlich entschließt er sich, seinen Vater zu fragen. "Du Papa, was ist das für ein Satz: "Es ist kein Bier im Haus!?" "Das ist kein Satz", stöhnt der Vater auf, "das ist eine Katastrophe!!"

Der kleine Fritz kommt aufgeregt zu seinem Vater - Papa, Papa bitte komm, unser Hund verhält sich so komisch ... Vater: ja was macht er den ... Fritz: na er liegt da auf dem Rücken - streckt die Beine in die Luft ist ganz steif und rührt sich nicht mehr! Vater: kommt und schaut ... und konstatiert - der Hund ist tot! Ein paar Tage später Klein Fritz ganz aufgeregt zum Vater: Du Papa der Briefträger hat unsere Mama gerettet! Vater: Waaaaassss? Fritz: Ja, Ich habe es selber gehört und gesehen. Die Mama lag im Bett, die Beine in der Luft und hat gerufen "Oh Gott, Oh Gott ich komme - ich komme!" Und dann war Gott sei Dank der Briefträger bei Ihr und hat sie niedergehalten!

Der kleine Peter sieht vom Spielplatz aus das Auto seines Vaters, welches Richtung Stadtwald unterwegs ist. Er folgt dem Wagen in den Wald und erkennt in einem Seitensträßchen, dass sich außer dem Vater noch Tante Irene im Auto befindet. Peter findet seine Entdeckung derart außergewöhnlich, dass er sofort nach Hause rennt und der Mutter erzählt: "Mama, ich war auf dem Spielplatz, als ich plötzlich Papa und Tante Irene mit dem Auto in den Wald fahren sah. Ich bin ihnen gefolgt und habe gesehen, wie Papa Tante Irene einen Kuss auf den Mund gedrückt hat. Dann hat er ihr beim Ausziehen des Pullis geholfen und sie ihm mit seinen Hosen. Dann hat sich Tante...". In diesem Moment unterbricht die Mutter ihren Sohnemann und sagt triumphierend: "Peter, das ist so eine interessante Geschichte, ich möchte, dass du dir den Rest dieser Story als Überraschung aufbewahrst. Ich möchte Papas Gesicht sehen, wenn du uns heute Abend die ganze Geschichte erzählst." Nach dem Abendessen fordert die Mutter Peter auf, die Geschichte vom Nachmittag doch noch einmal zu erzählen. "Ich war auf dem Spielplatz, als ich plötzlich Papa und Tante Irene mit dem Auto in den Wald fahren sah. Ich bin ihnen gefolgt und habe gesehen, wie Papa Tante Irene einen Kuss auf den Mund gedrückt hat. Dann hat er ihr beim Ausziehen des Pullis geholfen. Und sie ihm mit seinen Hosen. Dann hat sich Tante Irene auf den Rücksitz gelegt. Und dann haben Papa und Tante Irene dasselbe gemacht, wie du mit Onkel Heinz, als Papa beim Militär war!"

Der kurzsichtige Lehrer ruft in die Klasse: "Du da hinten, sag mir mal das Gedicht auf!" "Das kann ich nicht." "Darf man mal fragen, was du gestern Abend gemacht hast?" "Da habe ich mit Freunden ein paar Bier getrunken, Skat gespielt und anschließend mit meiner Freundin gebumst." "Das ist ja unglaublich. Ich frage mich, wieso du überhaupt noch in die Schule gehst." "Um die Heizung zu reparieren - ich bin der Monteur."

Der Lehrer fragt: "Wie viele Stellungen kennen Sie?" Stimme aus der letzten Reihe: "ZWEIUNDSIEBZIG!" Der Lehrer ist beeindruckt, meint aber: "Moment, moment, wir machen das der Reihe nach ... Also, junger Mann hier vorne, wieviele?" Meinte der: "Hmmm, naja, so acht ..." Lehrer: "So, acht, aha ... und Sie, junge Frau?" Stimme aus der letzten Reihe: "ZWEIUNDSIEBZIG!" Lehrer: "Nun warten Sie doch bis Sie dran sind ... also?" Das Mädel: "Na ja, zwölf". Lehrer: "Zwölf? Na, das ist ja schon eine Menge ... und was ist mit Ihnen?" Stimme aus der letzten Reihe: "ZWEIUNDSIEBZIG!" Der Lehrer, sichtlich genervt: "Nun seien Sie endlich still! Also, weiter..." Das Mädel druckst rum und meint schließlich kleinlaut: "Nur eine ..." Lehrer: "WAAAAAS? Nur eine? Erzählen Sie mal, welche ist denn das?" Mädel: "Nun, ich lieg unten, mach die Beine breit und er legt sich auf mich!" Stimme aus der letzten Reihe: "DREIUNDSIEBZIG!"

Der liebe Gott war seit 6 Tagen nicht mehr gesehen worden. Am 7. Tag findet der heilige Petrus Gott und fragt: "Wo warst Du denn die ganze Woche?" Gott zeigt nach unten durch die Wolken und sagt stolz: "Schau mal, was ich gemacht habe!" Petrus guckt und fragt: "Was ist das?" Gott antwortet: "Es ist ein Planet und ich habe Leben darauf gesetzt. Ich werde ihn Erde nennen und es wird eine Stelle unheimlichen Gleichgewichts sein!" "Gleichgewicht?", fragt Petrus. Gott erklärt, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde zeigt: "Zum Beispiel, Nordamerika wird sehr wohlhabend aber Südamerika sehr arm sein. Dort habe ich einen Kontinent mit weißen Leuten, hier mit Schwarzen. Manche Länder werden sehr warm und trocken sein, andere werden mit dickem Eis bedeckt sein." Petrus ist von Gottes Arbeit sehr beeindruckt. Er guckt sich die Erde genauer an und fragt dann: "Und was ist das hier?" "Das", sagt Gott, "ist Österreich! Die schönste und beste Stelle auf der ganzen Erde. Da werden nette Leute, traumhafte Seen und Wälder, idyllische Berglandschaften und gemütliche Biergärten sein und es wird ein Zentrum für Kultur und Geselligkeit werden. Die Leute aus Österreich werden nicht nur schöner, sie werden intelligenter, humorvoller und geschickter sein. Sie werden sehr gesellig, fleißig, beliebt und leistungsfähig sein." Petrus ist zutiefst beeindruckt, fragt Gott jedoch: "Aber Gott, was ist mit dem Gleichgewicht? Du sagtest, da wird überall Gleichgewicht sein!" "Mach dir keine Sorgen", sagt Gott, "warte ab bis du siehst, was ich für Deppen nebenan nach Deutschland gesetzt habe!

Der Papst reist im Auto durch die menschenleere Ödnis Kanadas. Plötzlich sagt der Papst zu seinem Fahrer: "Lassen Sie mich mal ans Steuer." Der Chauffeur: "Aber heiliger Vater..." Doch der Papst unerbittlich: "Mich sieht doch keiner, der Herr ist mit mir..." Glücklich wie ein Kind klemmt er sich hinters Steuer und fährt los. Erst 60 Meilen, dann 80 Meilen, 100 ... - Da ertönt die Sirene der Highway-Police. Der Papst stoppt und die Polizisten klopfen ans Fenster. Noch bevor der Papst ein Wort sagen kann, rennen sie zu ihrem Wagen und funken die Zentrale an: "Wir haben hier eine Geschwindigkeitsübertretung." "Ja und, dann kassieren Sie halt..." "Aber es ist eine wichtige Persönlichkeit." "Na und, auch wenns ein Minister ist, kassieren Sie endlich." "Aber er ist noch viel wichtiger!" "Ja, wer ist er denn?" "Wissen wir auch nicht, aber der Papst ist sein Fahrer..."

Der Schulinspektor besucht eine Schule und fragt Franzi: "Was weißt du über den zerbrochenen Krug von Kleist?" Franzi stottert verlegen: "Ich schwöre, ich war es wirklich nicht!" Empört sagt der Inspektor zum Lehrer: "Herr Kollege, der Schüler Franzi weiß nichts über den zerbrochenen Krug von Kleist - was sagen Sie dazu!" Darauf der Lehrer: "Also eines ist sicher: wenn der Franzi sagt, er war es nicht, dann stimmt das, denn der sagt die Wahrheit." Der Inspektor kann es nicht fassen und geht zum Direktor. Er fragt ihn: "Herr Direktor, was ist an Ihrer Schule los - Franzi weiß nichts über den zerbrochenen Krug von Kleist und sein Lehrer genauso wenig!" Der Direktor zückt das Geldtascherl, nimmt 10 EUR heraus, gibt sie dem Schulinspektor und meint: "Können wir die Angelegenheit damit als erledigt betrachten?" Der Inspektor kann das nicht fassen, er fährt nach Wien zur Unterrichtsministerin und berichtet über die Zustände an dieser Schule: "... und stellen Sie sich vor, der Schulleiter gibt mir 10 EUR!" schließt er. Darauf die Frau Unterrichtsministerin: "Dann wird er es wohl gewesen sein!"

Die Frau schrie, sprang auf und sagte: "Euer Gnaden. Ich brachte das Kind zur Welt mit all den Schmerzen, als ich in den Wehen lag. Ich sollte das Sorgerecht für das Kind bekommen!" Der Richter drehte sich zum Mann und fragte: "Was haben Sie zu dazu zu sagen?" Der Mann blieb eine Weile nachdenklich sitzen ... dann erhob er sich langsam. "Euer Gnaden ... wenn ich eine Münze in einen Coke-Getränkeautomaten hineinwerfe und eine Coke kommt heraus ... wem gehört dann die Coke ... dem Getränkeautomaten oder mir?"

Die kleine Polizistin steht an der Kreuzung und regelt den Verkehr. Plötzlich merkt sie, dass sie ihre Tage bekommt. Leider hat sie noch 5 Stunden Dienst und nichts dabei, das ihr Helfen könnte. In ihrer Not funkt sie die Wache an und bekommt einen Kollegen ans Funkgerät. Diesem sagt sie: "Hallo Benni, bitte tu mir einen Gefallen!" Benni: "Jeden!" Sie: "Ich stehe hier, bekomme meine Tage, habe noch 5 Stunden Dienst und nichts dabei. Bitte bring mir meine Tampons! Du findest sie oben rechts in meinem Schreibtisch. Und, Benni - bitte beeile Dich!" Sie regelt weiter den Verkehr. Zwei Stunden, drei Stunden. Erst nach vier Stunden kommt Benni mit dem Polizeimotorrad und winkt freundlich aus der Ferne mit der Tamponschachtel. "Benni, Du bist ein Arschloch", ruft sie ihm entgegen. "Ich habe Dir doch gesagt, Du sollst Dich beeilen. Warum kommst Du so spät?" "Ja, weißt Du, als Du über Funk durchgegeben hast, dass Du Deine Tage hast, hat Willi eine Flasche Sekt ausgegeben, Peter eine Kiste Bier bezahlt, Franz eine Runde geschmissen ..."

Drei Lehrer spielen Skat. Ein Gymnasiallehrer, ein Realschullehrer, ein Sonderschullehrer. Während Ihres Skatspiels vernichten sie unzählige Flaschen Bier. Auf einmal fällt Ihnen auf, dass die Biervorräte langsam dem Ende zu gehen. Der Gymnasiallehrer: "Ich fahr mal kurz zur Tankstelle, ein paar Dosen Bier holen, wird schon keine Polizei unterwegs sein". Gesagt getan fährt er mit dem Auto weg. Zwei Stunden vergehen. Er kommt mit hängendem Kopf zur Skatrunde zurück und sagt: "Oh je, Polizeikontrolle fast 2 Promille. Der Führerschein ist weg. Bier haben wir auch keines. Was machen wir nun?" Darauf der Realschullehrer: "Lasst mich das machen, die werden nicht noch einmal kontrollieren." Daraufhin steigt er in sein Auto und fährt weg. Eine Stunde später kommt er wie auch der andere Lehrer mit hängendem Kopf und ohne Bier zurück: "Mist, Polizeikontrolle, zu viel Alkohol. Der Führerschein ist weg und wir haben immer noch kein Bier. Was machen wir bloß?" Darauf der Sonderschullehrer: "Ich fahre Bier holen die werden nicht ein drittes Mal kontrollieren." Steigt ins Auto und fährt weg. 15 Minuten später, der Sonderschullehrer kommt zurück. 4 Sixpacks Bier dabei und die Führerscheine noch dazu." Hier," sagt er zu den anderen beiden Lehrern, "Da ist das Bier und eure Führerscheine." Völlig erstaunt nehmen die anderen beiden Lehrer Ihre Führerscheine und das Bier. "Wie hast Du denndas gemacht?" fragen Sie. "Keine Kontrolle?" Darauf der Sonderschullehrer: "Doch natürlich bin ich kontrolliert worden, aber ich kenn doch meine Jungs!"

Drei Männer - zwei Deutsche und ein WIENER - gehen auf der Straße und bemerken einen Mann gegenüber, der wie Jesus aussieht. Der eine Deutsche geht rüber und fragt ihn, ob er Jesus sei, und ob er ihm seinen Tennisarm heilen könne. Darauf sagt Jesus: "Klar, mach ich, dafür bin ich ja da!" Tschack-Bumm, und der Arm ist in Ordnung. Geht der zweite Deutsche rüber und fragt, ob er sein Knie heilen könne. Tschack-Bumm, und das Knie ist wieder in Ordnung. Der dritte, der WIENER macht keine Anstalten, zu Jesus zu gehen und sich heilen zu lassen. Deshalb geht Jesus zu ihm hin und fragt, ob er ihm helfen könne. Darauf der Wiener: "Oida, greif mi jo ned au - i bin im Krankenstand!!!

Drei Männer einer amerikanischen Spezialeinheit werden nach ihrem letzten Auftrag zum Kommandeur beordert. Der Kommandeur beginnt: "Soldaten, aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen bei ihrem letzten Auftrag hat der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst, dass ihnen eine besondere Belohnung zuteil wird! Sie sollen vermessen werden und erhalten für jeden gemessenen Zentimeter 1000 Dollar!" Er tritt vor den ersten Soldaten und fragt "Soldat, wie soll ich sie vermessen?" Dieser steht stramm und antwortet: "Sir, von den Fußspitzen bis zu den Haarspitzen Sir!" Gesagt, getan, der Kommandeur misst 185 Zentimeter und überreicht dem Soldaten 185.000 Dollar. Der zweite beobachtet das ganze und denkt sich: Wenn wir schon gefragt werden, wie man uns vermessen soll, dann lässt sich das noch toppen! Als der Kommandeur ihn fragt, steht er stramm, reckt den linken Arm zum Himmel und sagt: "Sir, von den Fußspitzen bis zu den Fingerspitzen Sir!" Wieder misst der Kommandeur wie gewünscht und überreicht dem Soldaten 235.000 Dollar. Der dritte Soldat ist ein alter, schwarzer Sergeant aus dem Mississippi-Delta, der wohl schon viele Schlachtfelder gesehen hat. Als der Kommandeur ihn fragt, antwortet er: "Sir, von der Schwanzspitze bis zu den Eiern Sir!" "Sind sie sich sicher Soldat?" "Sir, ja Sir!" "Nun, denn packen sie mal aus!" Der Sergeant öffnet die Hose, zieht sein bestes Stück heraus und der Kommandeur fängt an zu messen. An der Schwanzwurzel angekommen stutzt er und fragt den Sergeanten: "Soldat, wo sind ihre Eier?" "SIR, IN VIETNAM SIR!"

Ein Amerikaner, ein Deutscher und ein Tiroler sitzen in einer Tiroler Skihütte beisammen. Der Amerikaner bestellt ein Glas "Budweiser", trinkt es auf einen Zug aus, wirft das Glas in die Luft, zieht seinen Revolver und zerschießt das Glas in tausend Scherben. "Wir haben in Amerika so viel Geld, wir trinken nie aus einem Glas zweimal!" Das kann sich der Deutsche nicht bieten lassen, bestellt ein Glas "Warsteiner", trinkt einen Schluck, wirft das Glas in die Luft, schnappt sich den Revolver des Amerikaners, zerschießt das Glas und meint: "Wir haben in Deutschland so viel Geld, wir trinken auch nie aus einem Glas zweimal!" Da bestellt sich der Tiroler ein Glas "Gösser", trinkt aus, nimmt die Pistole des Amerikaners, erschießt den Deutschen, und meint: "Mia ham in Tirol so vu Deitsche, mia trink'n nie mit oan zwoamol!"

Ein Architekt und unterhält sich mit einer Frau, wie sie die Räume in ihrem neuen Haus gestrichen haben möchte. Im ersten Raum sagt sie, sie hätte gerne ein helles Blau. Der Architekt schreibt das auf seinen Block, geht zum Fenster, reißt es auf und schreit: "DAS GRÜNE NACH OBEN!" Den zweiten Raum hätte die Frau gerne in einem weichen Gelb gestrichen. Der Architekt schreibt das wieder auf, geht wieder zum Fenster, reißt es wieder auf und schreit wieder: "DAS GRÜNE NACH OBEN!" Das dritte Zimmer soll in einem warmen Rose gestrichen werden. Auch hier nimmt der Architekt seinen Block, schreibt auf, geht schon wieder zum Fenster, reißt es auf und schreit: "DAS GRÜNE NACH OBEN!" Die gute Frau ist schon etwas durcheinander und fragt ihn schließlich: "Wieso rufen Sie dauernd 'Das grüne nach oben'?" "Entschuldigen Sie bitte", antwortet er, "aber ich hab' da draußen eine Truppe Blondinen, die legen gerade Ihren Rasen".

Ein Arzt und ein "Jugo" wohnen Haus an Haus. Treffen im Garten: Der Jugo: "Wir beide sama gleich - i hobe Haus - du host Haus, sama gleich!" Der Arzt: "Nein - weil ich hab darüber hinaus noch einen Porsche in der Garage!" Der Jugo schöpft und kauft sich einen - wenn auch gebrauchten Porsche: "Du Dr. - jetzt mir san gleich - ich hobe Haus und Porsche - du host Haus und Porsche!" Darauf der Arzt: "Nein wir sind noch immer nicht gleich - ich hab ja auch einen Swimmig-Pool!" Der Jugo baut sich daraufhin mit aller finanzieller Anstrengung auch einen Pool! Der Arzt: "Ja sieh einer an - jetzt sind wir tatsächlich gleich" "Wir haben beide - ein Haus - einen Porsche - einen Swimming-Pool!" Darauf der Jugo - "Nein wir sama nix gleich - i bin b e s s a ! I hobe Doktor als Nachbar - Du nur Jugo!

Ein Bauer bricht sich beim Holzhacken den Kiefer. So fährt er in Begleitung seiner Frau mit dem Zug in die Stadt zum Arzt. Während der Fahrt - es sind alle Sitzplätze besetzt - lehnt sich seine Frau gegen die Tür. Diese öffnet sich und die Frau fällt aus dem Zug. Der Bauer steht teilnahmslos dabei. Da ruft ein erboster Fahrgast: "Hey, sie! Ihre Frau fiel soeben aus dem Zug und sie zeigen überhaupt keine Reaktion!". Da antwortet der Bauer mit leicht geöffnetem Mund: "Entschuldigung, aber ich kann nicht lachen, ich habe mir den Kiefer gebrochen."

Ein Beobachter wird zu den Fremdenlegionären in die Wüste versetzt. Der Kommandant zeigt ihm alles. Nachdem sie alles, bis auf eine kleine Baracke gesehen haben fragt der Neue: "Was ist denn da drin?" Kommandant leicht verlegen: "Na ja sehen sie, wie ihnen vielleicht aufgefallen ist, gibt es hier keine Frauen. In diesem Schuppen steht unser Kamel und wenn einen der Männer das Bedürfnis überkommt ... Der Beobachter sagt entsetzt: "Reden sie bitte nicht weiter! So was würde ich niemals machen, eher würde ich abstinent." Die Zeit vergeht, und sein Verlangen wird größer. Schließlich geht er zum Kommandanten und fragt ihn nach dem Kamel. "Heute ist es ausgebucht, aber morgen 8 Uhr ist es noch frei." Am nächsten Tag geht er in den Stall, stellt einen Schemel hinter das Kamel, lässt die Hosen runter und fängt an. Nach einer Weile öffnet der Kommandant die Tür und meint: "Ich sehe ja ein, dass es dringend war, aber können sie mit dem Kamel nicht in die nächste Stadt zu den Frauen reiten, wie alle anderen hier auch?"

Ein Betrunkener taumelt in eine Kirche, setzt sich in den Beichtstuhl und sagt nichts. Nach einer Weile wird der Priester etwas ungeduldig und hustet, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, aber der Mann sagt immer noch nichts. Schließlich klopft der Priester dreimal an die Wand, um endlich den Mann zum Sprechen zu bewegen. Darauf sagt der Betrunkene: "Klopfen ist nutzlos, Kamerad. Hier drüben ist auch kein Papier."

Ein Betrunkener torkelt ... zu später Stunde über den Parkplatz und streicht mit der Hand über die Autodächer. Kommt ein Passant vorbei und fragt: "Was tun Sie denn da?" "Ich schuche mein Auuuto", lallt der Betrunkene. "Das ist aber nicht einfach", meint der Passant, "die Dächer sind doch alle gleich." "Meinesch nicht", entgegnete der Betrunkene, "meinesch hat a Blaulicht drauf."

Ein Blinder sitzt am Tresen in einer Bar, und schreit zum Barkeeper: "Hey, willst du einen Blonden-Witz hören?" In der Bar wurde es plötzlich totenstill. Da sagt der Typ neben dem Blinden mit ruhiger Stimme: "Es gibt etwas das du wissen solltest, bevor du deinen Witz erzählst!! Der Barkeeper ist blond, ... der Rausschmeisser ist blond ... und ich bin 1,80 groß, 100kg schwer, BLOND und habe den schwarzen Gürtel in Karate. Außerdem ist der Typ neben mir 1,90 groß, 110 kg schwer und ein blonder Gewichtheber. Der Typ zu deiner Rechten ist BLOND 2,00m groß, 150 kg schwer und Wrestler. Jetzt denk noch mal ernsthaft darüber nach, ob du immer noch deinen Witz erzählen willst??" "Nööö", sagt der Blinde, "nicht wenn ich ihn FÜNFMAL erklären muß!"

Ein BMW Fahrer fährt mit ca. 250 km/h auf der Autobahn trotz Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h. Er wird von einem Streifenwagen verfolgt. Nach einer halben Stunde wilder Verfolgungsjagd stoppt er endlich. Der Polizeiobermeister: "OK, wenn sie mir eine Ausrede liefern, die ich noch nie gehört habe, kommen sie diesmal so davon." Daraufhin der BMW-Fahrer: "Also, meine Frau ist letzte Woche mit einem Polizisten durchgebrannt. Als ich Sie im Rückspiegel sah, dachte ich, Sie wollten sie mir wieder bringen ..."

Ein Burgenländer steht in Eisenstadt vor Gericht, weil er zwei Wiener angefahren und schwer verletzt hat. Richter: "Angeklagter, sogns die Woaheit!" Burgos: "D'Strouss woar eisig, mei Wagen is ins Schleidern kumma..." Richter: "Mir ham August, Sie suln die Wahrheit sagen!" Burgos: "Es hod grengt und Laub woa auf der Strossn..." Richter: "Seit Tagen scheint d'Sunn. Zum letzten Mol, die Woaheit!" Burgos: "Oiso guad. D'Sunn hat gscheint und scho von weitem hob i die Scheiss-Weana gseng. Daunn hob i afoch auf sie auzüd. Der ane is durch die Frontscheibn, der andere is in einen Hauseingang gflogen. I berei nix!" Richter: "Na, oiso. Warum denn net glei aso? Den an verklog ma wegen Sachbeschädigung, den andern wegen Hausfriedensbruch!".

Ein Deutscher und ein bildhübsches Mädchen sowie ein Österreicher und eine Nonne sitzen sich in einem Zugabteil gegenüber. Plötzlich fährt der Zug in einen Tunnel. Da die Beleuchtung nicht funktioniert, ist es stockdunkel. Dann hört man eine Ohrfeige und als der Zug den Tunnel wieder verläßt, reibt der Deutsche schmerzverzerrt sein Gesicht. "Genau richtig" denkt die Nonne. "Der Deutsche hat natürlich versucht, das Mädchen zu begrapschen, was sie nicht wollte und sie hat ihm eine geschmiert." "Genau richtig" denkt das hübsche Mädchen. "Der Deutsche wollte natürlich mich im Dunkeln begrapschen, hat unglücklicherweise die Nonne berührt, was sie nicht wollte und sie hat ihm eine geschmiert." "So ne Schweinerei" denkt der Deutsche. "Der Österreicher hat wahrscheinlich im Schutze der Dunkelheit probiert, das hübsche Mädchen zu begrapschen, hat unglücklicherweise die Nonne berührt, was diese nicht wollte und die hat dann dem Österreicher eine schmieren wollen. Das der Sauhund gemerkt und sich geduckt, sodaß ich den Schlag abbekommen habe." Wohingegen der Österreicher denkt: "Im nächsten Tunnel hau ich dem Deutschen wieder auf die Fresse!"

Ein Finanzbeamter besucht einen Bauern und stellt fest, daß er eine Schnapsbrennanlage hat. Beamter: "Bauer Du musst Steuer bezahlen." Bauer: "Wieso, ich brenne doch keinen Schnaps?" Beamter: "Aber Du hast das Gerät dafür!" Am nächsten Tag geht der Bauer auf das Finanzamt zum selben Beamten. Bauer: "Ich hätte gerne eine Kinderbeihilfe." Beamter: "Wieso, Du hast doch gar keine Kinder?" Bauer: "Aber ich habe das Gerät dafür!"

Ein französischer Geschäftsmann sitzt abends in einem Münchner Hotel und langweilt sich. Plötzlich erblickt er eine knackige Blondine. Er geht auf sie zu und bittet sie um einen Tanz. Er fragt sie: "Excuse moi madame, mein Deutsch ist schlescht, wenn isch Sie in den Armen halte, bin isch dann ein Halterer?" Sie antwortet ihm: "Nein, dann sind sie ein Halter oder ein Haltender!" "Oh, merci beaucous, Madame!" Nach einer Weile fragt der Monsieur die Dame erneut: "Madame, wenn isch mit ihnen tanze, bin isch dan ein Tanzerer?" Die antwortet ihm: "Nein, dann sind Sie ein Tänzer oder ein Tanzender!" "Oh, merci, Madame." Im laufe des Abends kommen sich die beiden näher und schließlich fragt der Franzose die Blondine: "Cheri, wenn isch disch auf mein Zimmer entführe und Dir Deine Unschuld raube - bin isch dann ein Rauberer?" Darauf sie: "Nein, dann bist Du ein Zauberer!"

Ein geistig Unterbemittelter heiratet, nach 4 ½ Monaten bringt seine Frau ein Kind zur Welt. Er ganz stutzig: "Dimmt nit!" Sie: "Was stimmt nicht? Ich 4 ½ Monate, du 4 ½ Monate sind 9 Monate, also stimmt es doch!!!" Er: "Dimmt." Nach 2 Jahren bekommt seine Frau ein Negerchen. Er wieder: "Dimmt nit!" Sie: "Wieso? Das Kind haben wir im Dunkeln gemacht, wenn du ein weißes gewollt hättest, hätten wir es am Tag machen müssen." Er: "Dimmt." Eines Tages wacht er im Bett auf und sieht am Fußende 6 Füße herausschauen. Er zu seiner Frau: "Dimmt nit!" Sie: "Du bist doof!! Du musst aus dem Bett und von außen zählen!" Er aus aus dem Bett, ans Fußteil: "1 - 2 - 3 - 4 -Dimmt!"

Ein junger Serbe kommt ins Arbeitsamt, geht zum Schalter und sagt zu dem Beamten: "Challo, isch wolle nix lebe mehr von Stütze von Staat, ich wolle gehe arbeite." Der Beamte strahlt den Mann an: "Sie haben irrsinniges Glück! Wir haben hier ein Offert eines reichen Herrn, der einen Chauffeur und Leibwächter für seine nymphomanische Tochter sucht. Sie müssen mit einem riesigen schwarzen Mercedes fahren und ein bis zweimal täglich Verkehr mit dem Mädchen haben. Ihnen werden Anzüge, Hemden, Krawatten und Freizeitkleidung gestellt. Weil sie viele Überstunden leisten, werden ihnen sämtliche Mahlzeiten bezahlt. Da die junge Dame oft verreist, werden sie diese auf ihren Reisen begleiten müssen. Der Grundgehalt liegt bei 100.000 Euro jährlich!" Darauf der junge Serbe zum Beamten: "Du wolle mich verarsche???" Antwortet der Beamte: "Wer hat denn damit angefangen???"

Ein LKW wird auf der Autobahn von einer Blondine in einem Mercedes fies geschnitten und kommt fast von der Strasse ab. Wütend rast er hinterher, schafft es, sie zu überholen um sie auf einen Rastplatz zu drängen. Er holt sie aus dem Wagen und schleppt sie ein paar Meter davon weg, zeichnet mit Kreide einen Kreis um Sie und warnt: "Hier bleiben Sie stehen, wehe, Sie verlassen den Kreis!!!" Dann widmet er sich dem Wagen: Mit einem Schlüssel zerkratzt er den Lack von vorne bis hinten. Als er danach zur Blondine schaut, grinst diese völlig ungeniert. Das macht ihn wütend, er holt aus seinem LKW einen Baseballschlager und zertrümmert die Scheiben des Mercedes. Sie grinst noch viel breiter! "Ach, das finden Sie witzig?" schimpft er und beginnt, die Reifen mit einem Messer zu zerstechen. Die Blondine bekommt vor lauter Kichern schon einen roten Kopf. Nachdem er auch die Ledersitze aufgeschlitzt hat und das Mädel sich vor Lachen kaum noch auf den Beinen halten kann, geht er zu ihr hin Und schreit: "WAS IST? WARUM LACHEN SIE???" Kichernd sagt sie: "Immer wenn Sie nicht hingeguckt haben, bin ich schnell aus dem Kreis gehüpft".

Ein Mann, der länger Arbeiten muss, ruft Zuhause an. Als sich ein kleines Mädchen meldet, sagt er: "Hallo Schatz, kannst du mal Mama ans Telefon holen"? Die Antwort: "Ne, das geht nicht. Die ist grade mit Onkel Peter im Schlafzimmer!" Kurzes Schweigen. Dann wieder der Mann: "Aber Schatz, du hast keinen Onkel Peter." "Doch, der ist gerade mit Mami im Schlafzimmer." Wieder etwas Schweigen, dann der Mann: "Ok, Schatz, du gehst jetzt zum Schlafzimmer und rufst, dass mein Auto grade auf den Hof fährt." Gesagt, getan. Als das Mädchen wiederkommt, fragt sie der Vater, was passiert sei. Das Mädchen meint: "Mami ist aufgesprungen und war ganz nackig. Dann ist sie zum Fenster gerannt und auf ihren Sachen ausgerutscht. Darauf ist sie aus dem Fenster gefallen und liegt tot auf der Auffahrt." "Oh, mein Gott, und Onkel Peter?" "Der ist auch aufgesprungen und war auch ganz nackig. Er hat schnell seine Kleider aufgesammelt und ist aus dem Hinterfenster in den Pool gesprungen. Er hat aber wohl vergessen, dass du letzte Woche das Wasser rausgelassen hast, um ihn zu reinigen. Jetzt ist er auch tot." Langes Schweigen tritt ein. Nach einiger Zeit: "Pool...??? Uups, verwählt"

Ein Mann begegnet auf einer Straße dem ungewöhnlichsten Trauerzug den er je gesehen hat. 2 große schwarze Särge, die hintereinander hergetragen werden, gefolgt von einem einzelnen Mann mit einem Pitbull an der Leine. Dahinter eine Schlange von ca. 200 Männern, immer einer hinter dem anderen. Da übermannt den Mann die Neugier und er nähert sich respektvoll dem Mann mit dem Hund. "Mein Beileid! Ich weiß, es ist eigentlich nicht die Zeit Sie zu stören, aber ich habe noch nie einen so ungewöhnlichen Trauerzug gesehen. Wer wird denn hier beerdigt?" "Im ersten Sarg liegt meine Frau." "Was ist passiert?" "Der Hund hat sie getötet." "Für wen ist dann der zweite Sarg?" "Meine Schwiegermutter, sie hat versucht meiner Frau zu helfen. Da ist der Hund auch auf sie losgegangen." Die Männer verharren kurz in einem gedankenvollen Moment des Schweigens. "Kann ich mir den Hund mal ausleihen?" "Bitte hinten anstellen!"

Ein Mann gräbt gerade seinen Vorgarten um, als seine Nachbarin, auffallend hübsch, aber auch auffallend blond, zu ihrem Briefkasten gerannt kommt, diesen öffnet und anschließend laut wieder zuknallt. Der Mann denkt sich nichts böses und schuftet weiter, bis Sekunden später die Blondine erneut erscheint, wieder den Briefkasten öffnet und ihn ein weiteres mal laut zuknallt. Der Mann ist leicht irritiert, arbeitet jedoch weiter. Als dann aber die Blondine ein drittes mal zur Tür herauskommt, den Briefkasten öffnet und lauter und wütender als je zuvor zuknallt, kann der Nachbar seine Neugierde nicht mehr weiter zügeln und fragt: "Gnädigste, haben Sie ein Problem?" "Das will ich meinen", ruft die Blondine voller Wut, "mein Computer behauptet felsenfest, ich hätte Post!"

Ein Mann hat einen 50 cm langen Penis. Weil er viel zu lang ist, geht der Mann zum Arzt. Der Arzt sagt ihm: "Gehen sie in den Wald, und finden Sie einen Frosch. Fragen Sie ihn, ob er sie heiraten will!" Der Mann geht in den Wald und fragt einen Frosch: "Willst du mich heiraten?" Der Frosch sagt: "Nein." Nun ist sein Penis nur noch 40 cm lang. Doch seine Freundin findet, er sei noch immer zu lang. Der Mann geht nochmals zum Frosch und fragt: "Willst du mich heiraten?" Darauf antwortet der Frosch wieder: "Nein" Jetzt ist er noch 30 cm lang, doch die Freundin findet - 20 cm wäre die optimale Länge. Der Mann geht wieder zum Frosch und fragt: "Willst du mich heiraten?" Da reicht es dem Frosch und er antwortet energisch: "Nein, nein und nochmals nein!!!"

Ein Mann in einem Supermarkt - scheinbar total überfordert und verloren. Er ist dermaßen besorgt und daher abwesend, dass es zu einem Frontalaufprall mit einem anderen Mann kommt, der sich genau gleich verhält. Der erste sagt: "Ich bitte um Verzeihung - ich bin nicht so ganz da ... ich suche meine Frau ..." Der zweite antwortet: "Autsch! Ich suche auch meine! Wie sieht denn Ihre aus?" "Sie heißt Susi. Eine schöne Blondine, 175 cm groß, schulterlanges Haar, trägt einen äußerst kurzen Mini und ihr schwarzer Spitzen-BH ist gut gefüllt. Außerdem lächelt sie immer etwas schelmisch ... Und Ihre, wie sieht sie aus?" "Vergiss' meine - wir suchen Deine!!"

Ein Mann kommt betrunken um 5 Uhr morgens heim. Im Flur steht seine Frau, wütend, mit einem Besen in der Hand. Fragt er sie: "Bist du am putzen oder fliegst du weg?"

Ein Mann kommt in die Apotheke und verlangt vom Apotheker ein Kondom. Stolz erzählt er ihm: "Heute Abend bin ich bei meiner Freundin zum Essen eingeladen, danach läuft bestimmt noch was!" Nach zehn Minuten kommt er wieder und sagt: "Ich hätte gerne noch ein Kondom, grad hab ich von einem Kumpel erfahren das die Mutter meiner Freundin ne richtige Schlampe ist und es mit jedem macht! Ich schätze mal da geht heut Abend auch noch so einiges." Er bekommt das Kondom und geht. Abends dann bei seiner Freundin schaut er den ganzen Abend vor sich auf den Teller, und redet kein Wort mit den Eltern von ihr. Entrüstet sagt sie: "Wenn ich gewusst hätte das du so unfreundlich bist, dann hätte ich dich nicht eingeladen." Darauf erwidert er: "Hätte ich gewusst, dass dein Vater Apotheker ist, dann wäre ich auch nicht gekommen!"

Ein Mann kommt vom Arzt und berichtet seiner Frau dass der Arzt ihm gerade erzählt habe, er habe nur noch 12 Stunden zu leben! "Wie willst Du die 12 Stunden verbringen?" fragt seine Frau? "Natürlich im Bett mit Dir" sagt der Mann. Die beiden gehen ins Bett und vergnügen sich - eine Stunde - zwei Stunden - drei Stunden - fünf Stunden - sechs Stunden. Sagt seine Frau: "Nun kann ich aber nicht mehr, lass uns aufhören". "Nein" sagt der Mann "ich will noch weitermachen." Sagt seine Frau: "Du hast gut reden, du musst ja morgen nicht aufstehen!"

Ein Mann kommt spät nachts aus seiner Stammkneipe nach Hause. Durch den Lärm wacht seine Frau auf und fragt ihn, was er denn für einen Lärm macht. Er: "Die Schuhe sind umgefallen." Sie: "Das macht doch nicht so einen Krach." Er: "Ich stand noch drin."

Ein Neger geht mit seinem Affen in der Fußgängerzone und kommt bei einem Lederbekleidungsgeschäft vorbei. Er sieht in der Auslage eine Lederjacke, geht hinein und sagt zum Verkäufer, daß er diese Jacke kaufen möchte. Der Verkäufer schaut ihn erstaunt an und sagt, daß er mit dem Affen das Lokal verlassen muß. Der Neger geht hinaus und spricht eine junge Frau an, ob sie nicht auf den Affen kurz aufpassen könne, da er mit ihm nicht ins Geschäft darf, er aber die Lederjacke unbedingt haben möchte. Die junge Frau willigt ein. Plötzlich kommt ein Mann vorbei bleibt bei der Frau und dem Affen stehen und fragt: "Woher haben Sie denn den Affen?" Die junge Frau antwortet: "Von einem Neger!". Sagt der Mann wiederum: "Und des hot ma beim Ultraschall net gsehn?"

Ein Papagei im Flugzeug ruft die Stewardess mit den Worten: "Hey, Schlampe, bring mir sofort einen Whiskey". Sie bringt ihm einen Whiskey. Kurz darauf hört man wieder den Papagei: "Hey, alte Ziege, einen Whiskey, aber zack-zack!" Wiederum bringt ihm die Stewardess den verlangten Whiskey. Ein Passagier hinter dem Papagei denkt sich: "Was der Papagei kann, kann ich auch." Er ruft der Stewardess hinterher: "Hey, dumme Kuh, bring mir auf der Stelle ein Bier". Doch diesmal ist es zuviel und die Stewardess läuft zum Kapitän und beschwert sich. Darauf beschließt der Kapitän, die beiden Passagiere hinauszuwerfen. Als er die Tür öffnet, sagt der Papagei zum anderen Passagier: "Also, für einen, der nicht fliegen kann, hast Du eine ganz schön große Klappe."

Ein Pensionist sitzt wieder einmal bei seinem Stammtisch und hat wohl ein bißchen zu tief ins Glas geguckt. Bevor er sich auf dem Heimweg macht, trinkt er noch einen Kaffee, damit die Alte nicht wieder bemerken sollte, daß er besoffen ist. Nachdem er den Kaffee ausgetrunken hat, steht er auf und will nach Hause gehen. Doch da - Wums - fällt er nieder und voll auf die Pappen. "Mensch", denkt er sich, "heut’ bin ich wieder schön angsoffen - wenn das meine Alte merkt, gibt’s wieder an Krawall!" Er rauft sich auf und bestellt noch einmal einen Kaffee. Nachdem er den Kaffee ausgetrunken hat, probiert er noch einmal aufzustehen, um nach Hause zu gehen. Er steht auf - Wums - haut’s ihm nochmals auf. "Fix - deis gib’s jo net, deis kaun jo net sein, so rauschi wia i bin!" Er probiert 3 - 4 x nochmals deis gleiche, dann denkt er sich, "So, jetzt vergunn i ma no a Mischa, und waun i nocha wieda net huamgehn kaun - krall i ham, deis is ma wuascht!" Er trinkt die Mischung ex aus, und probiert dann aufzustehen, damit er endlich nach Hause gehen kann. Kaum auf beiden Beinen gestanden, ist er wieder voll niedertroschen. "Jetzt is ma deis oba z’bled, hiaz krall i ham!" denkt er sich. Am nächsten Morgen sagt seine Frau zu ihm: „Gestern woast oba wieda schön angsoffen, gö?" "Jo Fixteifleini!" denkt er sich, "jo von woher woasn mei Oide deis, das i gestan rauschi woa???" Er drauf: "A geh, woa jo nix! Wia kummst denn auf so wos?" Sei Alte: "Jo grod vorher hot der Wirt augruafen, Du sollst Dein Rollstuhl holn, den Du gestern bei ihm vergessen host!!"

Ein Polizeiwagen steht abends routinemäßig vor einer Kneipe. Plötzlich öffnet sich die Tür der Kneipe und ein offensichtlich sturzbetrunkener Gast torkelt auf den Parkplatz heraus. Der Polizeibeamte beobachtet grinsend wie der Mann von Auto zu Auto schwankt und jedes Mal versucht den Wagen aufzuschließen. Nach fünf Versuchen hat er endlich sein Auto gefunden, öffnet die Fahrertür und legt sich erst mal flach auf Fahrer- und Beifahrersitz. In der Zwischenzeit verlassen einige Gäste die Bar, steigen in ihre Autos und fahren weg. Der Betrunkene rappelt sich auf und schaltet die Scheibenwischer ein (obwohl es ein schöner trockener Sommerabend ist) danach betätigt er den Blinker, schaltet den Scheibenwischer auf schnell, macht Licht und den Radio an, den Blinker wieder aus und drückt die Hupe. Schließlich startet er den Motor und macht den Scheibenwischer wieder aus. Er fährt ganz langsam einen halben Meter vorwärts und dann wieder einen halben Meter rückwärts und steht dann wieder für ein paar Minuten als weitere Gäste das Lokal verlassen und wegfahren. Endlich fährt er langsam auf die Strasse. Der Polizist, der das Schauspiel geduldig und amüsiert beobachtete fährt dem Mann hinterher, schaltet das Blaulicht ein und stoppt den Betrunkenen, welcher sogleich einen Alkoholtest machen musst. Zu der großen Überraschung des Polizisten ist der Test negativ, worauf er den Mann bittet auf den Polizeiposten mitzukommen da etwas mit dem Alkoholtestgerät nicht stimmen könne. "Das bezweifle ich" sagte der scheinbar Betrunkene "denn heute war ich dran mit Lockvogel spielen."

Ein Safari-Abenteurer kehrt aus Afrika zurück und erzählt seinen Freunden folgende Begebenheit: "Eines Abends - ich saß gerade in meinem Zelt und aß mein Abendbrot - hörte ich draußen ein Geräusch. Ich stand auf, nahm mein Gewehr und ging hinaus, um nachzusehen, was denn los war. Da stand plötzlich ein riesiger Löwe vor mir und zeigte mir die Zähne. Noch bevor ich zum schießen kam, sprang er auf mich los. Ich reagierte blitzschnell und rannte weg. Er hinter mir her. Er kam näher und näher, und als er mich schon fast erwischt hatte, hörte ich plötzlich einen dumpfen Aufprall, ein Knacksen und dann nichts mehr. Vorsichtig drehte ich mich um, und da lag der Löwe mit gebrochenem Genick im Gras und rührte sich nicht mehr!" "WOW", meinte einer der Zuhörer, "also, wenn ich an Deiner Stelle gewesen wäre, ich glaube, ich hätte mich angesch...!" "Na, worauf glaubst Du,", sagte der Held, "ist der Löwe ausgerutscht?" ... an der Stelle unterbricht ihn eine Blondine: "Ich halte die Spannung nicht mehr aus, hast Du´s überlebt?"

Ein Sommerfrischler fragt den Bauern, warum die kleinen Ferkerl alle immer den Kopf so gesenkt halten. Der Bauer ist zu Späßen aufgelegt und antwortet: "Ja, wissens’, i moan hoit ollaweil, die schämen sich, die kloan Ferkl! - weil ihr Muatter a Sau is!"

Ein steirischer Bauer kauft sich ein Sportflugzeug. Bei seinem ersten Ausflug kommt er bald in Schwierigkeiten und gibt einen Funkspruch durch: "BAUER AN TOWER, BAUER AN TOWER - ES WIRD IMMER GRAUER!" Die Meldung vom Fluglotsen darauf: "TOWER AN BAUER, TOWER AN BAUER - DAS IST DIE MAUER VOM TOWER DU BAUER!"

Ein Truck fährt durch die Weiten Amerikas. Plötzlich steht am Straßenrand eine Anhalterin. Der Truckerfahrer erkennt eine Gelegenheit: Er ist schon tagelang unterwegs, die Stelle ist meilenweit von der Zivilisation entfernt. Er hält an, öffnet die Tür und meint zu der Anhalterin: "Fuck or walk?" Die Anhalterin seufzt, sie weiß, daß sie meilenweit von der Zivilisation entfernt und dies vielleicht der einzige Truck ist, der heute hier fährt. Zerknirscht meint sie: "Fuck!" Der Truckerfahrer wirft noch einen Papagei, den er auf dem Beifahrersitz sitzen hat, nach hinten und ab geht's. Stunden später wird er von der Polizei aufgehalten. Sie winken ihn raus und meinen: "Sie verlieren Ladung!" Der Fahrer sagt, das könne nicht sein, er hätte Hühner geladen, die verliere man nicht so einfach. Er geht nach hinten und sieht, wie der Papagei ein Huhn hält und sagt: "Fuck or walk?" Darauf das Huhn: "Wooock!"

Eine aus Wien nach Kärnten "zuagraste" Lehrerin unterrichtet Deutsch in einer Volksschulklasse in Klagenfurt. Während des Unterrichts fragt sie die Kinder: "Wer kann mir einen Satz mit Vaterland sagen?" Der kleine Pepi zeigt auf und sagt: "mei Vata lahnt am Goartenzaun." Etwas erstaunt, gibt die Lehrerin nicht auf: "Und wer weiss einen Satz mit Eierspeis?" Darauf die kleine Susi: "eier Speis is gressa ois unser Kuchl". Sie versucht's noch einmal: "Und wer weiss einen satz mit Kärnten?" Der kleine Franzi springt auf, geht zur Lehrerin und greift auf ihren Busen: "Jo wem kärn ten de zwa klan tittalan?"

Eine Blondine, eine Brünette und eine Rothaarige arbeiten gemeinsam in einer Firma, deren Chef eine Frau ist. Fast täglich verschwindet die Chefin eine Stunde vor Feierabend. Da sie nie kontrolliert, ob ihre Angestellten danach noch arbeiten, beschließen die drei ebenfalls früher Feierabend zu machen. Nachdem die Chefin gegangen ist, packen sie ihre Sachen und gehen nach Hause. Die Brünette hat einen kleinen Garten und macht sich dort nützlich. Die Rothaarige kann vor ihrem abendlichen Date noch zum Friseur gehen. Die Blondine schleicht sich zu Hause ein, hört stöhnende Geräusche aus dem Schlafzimmer, öffnet lautlos die Tür um einen Spalt und sieht, wie sich ihr Ehemann mit ihrer Chefin vergnügt. Daraufhin schließt sie die Tür und verlässt auf leisen Sohlen das Haus. Am nächsten Tag beschließen die Rothaarige und die Brünette wieder nach Hause zu gehen, sobald die Chefin die Arbeitsstelle verlassen hat und fragen die Blondine, ob sie mitkomme. Worauf diese antwortet: "Nein, lieber nicht! Gestern wäre ich beinahe erwischt worden.

Eine Blondine kommt ganz aufgelöst in eine Tankstelle. "Bitte, Sie müssen mir helfen! Ich habe meinen Schlüssel im Auto eingeschlossen ... was mach ich denn jetzt???" Der Tankwart muß sich das Lachen verkneifen. "Haben Sie denn wenigstens das Fenster noch einen Spalt weit offen?" fragt er die Blondine. "Ja, ja, sicher ... " meint diese. "Gut," sagt der Tankwart, "dann versuchen Sie mal mit dieser Drahtschlinge den Entriegelungsknopf wieder hochzuziehen.." "Sie sind ein Schatz", sagt die Blondine und geht mit der Drahtschlinge hinaus. Zehn Minuten später betritt ein anderer Kunde die Tankstelle und kann sich vor Lachen kaum noch halten. "Was ist denn los?", fragt der Tankwart. "Das glauben Sie niemals," sagt der Mann. "Da draußen an einem Auto steht eine Blondine und versucht, den Verriegelungsknopf mit einer Drahtschlinge hochzuziehen." "Ja und," fragt der Tankwart, "das kann doch jedem mal passieren..." "Ja schon." prustet der Mann, "aber in dem Auto, da sitzt noch eine zweite Blondine und sagte, 'weiter rechts.. nein zu weit.. wieder nach links....!"

Eine Firma bekommt einen neuen Chef, der für seine Härte bekannt ist. Er duldet keinen der nicht 120% bei der Arbeit gibt, und ist bekannt dafür, Arbeiter die nicht alles geben sofort zu feuern. Also am ersten Tag wird er durch die Büros geführt und der Chef sieht wie ein Mann sich gegen die Wand im Flur lehnt. Alle Mitarbeiter können ihn sehen und der Chef denkt, hier hat er eine gute Gelegenheit den Mitarbeitern zu zeigen, dass er Faulheit nicht dulden werde. Er geht zu dem Mann hin und fragt ganz laut: "Wie viel verdienen sie in der Woche?" Ein bisschen überrascht antwortet der Mann: "300,- EUR die Woche, wieso?" Der Chef holt seine Geldbörse heraus, gibt ihm 600,- EUR und schreit ihn an mit den Worten: "Ok, hier ist dein Lohn für 2 Wochen, nun HAU AB und komme nie wieder hierher!!." Der Chef fühlt sich toll, dass er allen gezeigt hat das Faulheit nicht mehr geduldet wird und fragt die anderen Mitarbeiter: "Kann mir jemand sagen was dieser faule Sack hier gemacht hat?" Mit einem Lächeln im Gesicht sagt einer der Mitarbeiter: "Pizza geliefert!"

Eine Frau geht mit ihrem Schäferhund zum Tierarzt, weil der nachts furchtbar schnarcht. Sagt der Tierarzt: "Binden sie ihm einfach zwei, drei Lorbeerblätter um seinen Schwanz, dann schnarcht er nicht mehr." Die Frau kann es gar nicht glauben, probiert es aber gleich noch an diesem Abend aus. Und der Arzt hatte Recht. Der Hund schnarchte überhaupt nicht. Dies erzählte die Frau ihrer Freundin, die sich dabei dachte: Wenn das bei dem Schäferhund funktioniert, klappt das bei meinem Mann bestimmt auch. Gedacht, getan. Am nächsten Morgen wacht der Mann auf und geht ins Bad. Als er in den Spiegel schaut und die Lorbeerblätter sieht, erschrickt er und greift sofort zum Telefon, um seinen Freund anzurufen. "Du Gerd, wir waren doch gestern Abend beim kegeln, oder?" "Ja." "Und danach waren wir doch noch im Puff, oder?" "Richtig." "Sag mal, weißt du irgendwas von einer Siegerehrung?"

Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber, während ihr Mann bei der Arbeit ist. Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank um zu beobachten, was die beiden denn so machen. Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank: Der Sohn: "Dunkel hier drinnen..." Der Mann (flüstert): "Stimmt." Der Sohn: "Ich hab einen Fußball..." Der Mann: "Schön für Dich." Der Sohn: "Willst Du den kaufen?" Der Mann: "Nee, vielen Dank!" Der Sohn: "Mein Vater ist draußen!" Der Mann: "OK, wie viel?" Der Sohn: "250 Euro." In den nächsten Wochen passiert es nochmal, dass der Sohn und der Liebhaber im gleichen Schrank enden. Der Sohn: "Dunkel hier drinnen..." Der Mann (flüstert): "Stimmt." Der Sohn: "Ich hab Turnschuhe." Der Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: "Wieviel?" Der Sohn: "500 Euro." Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn: "Nimm deine Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen." Der Sohn: "Geht nicht hab ich alles verkauft!" Der Vater: "Für wie viel?" Der Sohn: "Für 750 Euro." Der Vater: "Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel mehr als die Sachen gekostet haben. Ich werde Dich zum Beichten in die Kirche bringen!" Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür. Der Sohn: "Dunkel hier drinnen..." Der Pfarrer: "Hör auf mit der Scheiße!!!"

Eine Frau wacht mitten in der Nacht auf und stellt fest, dass ihr Ehemann nicht im Bett ist. Sie zieht sich ihren Morgenmantel an und verlässt das Schlafzimmer. Er sitzt am Küchentisch vor einer Tasse Kaffee - tief in Gedanken versunken ... starrt nur gegen die Wand. Sie kann beobachten, wie ihm eine Träne aus den Augen rinnt und er einen kräftigen Schluck von seinem Kaffee nimmt. "Was ist los, Liebling? Warum sitzt du um diese Uhrzeit in der Küche?" fragt sie ihn. "Erinnerst du dich, als wir vor 20 Jahren unser erstes Date hatten? Du warst gerade erst 16!" – "Aber ja!" – "Erinnerst du dich daran, dass uns dein Vater dabei erwischt hat, als wir uns gerade in meinem Auto auf dem Rücksitz geliebt haben?" - Ja, ich erinnere mich gut, das werde ich nie vergessen." – "Erinnerst du dich auch, als er mir sein Gewehr vor das Gesicht gehalten und gesagt hat 'Entweder du heiratest meine Tochter oder du wanderst für die nächsten 20 Jahre ins Gefängnis!'?" – "Oh ja!" sagt sie. Er wischt sich eine weitere Träne von seiner Wange und sagt: "Weißt du .... heute wäre ich entlassen worden!"

Er möchte wieder mal, hat aber das Problem, daß der Sohn zwischen den Eltern schläft, also legt er ihn auf den Boden. Nachdem sie fertig sind, bekommt er einen mächtigen Durst, und stolpert auf dem Weg zur Küche über den Kleinen. Dieser sagt daraufhin: "Jaja, zuerst einen neuen machen, und dann den Alten zertreten!"

Erwin Baumann und Frau Linda haben den 25. Hochzeitstag. Linda: "Ach Erwin, ich habe nun schon über 25 Jahre einen geheimen Wunsch und ich habe mich bisher nicht getraut, dir diesen zu offenbaren. Ich möchte einmal im Leben in ein Striptease-Lokal gehen. Am Besten, wir gehen heute an unserem Hochzeitstag." Erwin: "Aber Liebes, das ist doch nichts für uns. Da ziehen sich junge Frauen vor dem Publikum aus. Das möchte ich mir nicht anschauen. Ich habe doch nur Augen für dich!" Linda: "Du magst recht haben, aber mein Wunsch ist so groß und ich möchte mich mit eigenen Augen davon überzeugen!" Erwin: "Nein, an unserem Hochzeitstag nun wirklich nicht!" Linda: "Ich habe jedenfalls beschlossen, mit dir dorthin zu gehen und habe deshalb schon einen Tisch im Lokal "Nachtigall" reservieren lassen und ich möchte, dass du mir diesen einen Wunsch erfüllst!" Was blieb Herrn Baumann nun anderes übrig, als mit seiner Frau zur bestellten Zeit im Lokal "Nachtigall" zu erscheinen? Als die Beiden nun das Lokal betreten, sagt die junge Frau hinter der Garderobe: "Guten Abend, Herr Baumann!" Linda (verwundert): "Erwin? Du bist hier bekannt?" Erwin (leise zu seiner Frau): "Nein. Das ist die Tochter eines Arbeitskollegen, die hier arbeitet. Ich hatte sie bei einem Betriebsfest mal flüchtig kennen gelernt!" Herr Baumann und seine Frau setzen sich an den reservierten Tisch, da begrüßt sie der Kellner: "Guten Abend, Herr Baumann!" Linda (schon sehr verwundert): "Erwin? Was hat das nun wieder zu bedeuten?" Erwin: "Liebes, der Kellner hat früher in dem Speiselokal gearbeitet, in welchem ich immer zu Mittag esse." Nun, die Stripshow beginnt und die Stripperin verliert ein Kleidungsstück nach dem anderen. Als sie nur noch mit einem knappen Höschen bekleidet ist, fragt sie neckisch ins Publikum: "Na, wer zieht mir denn heute das Höschen aus?" Da rufen alle Anwesenden im Chor: "BAUMANN... BAUMANN... BAUMANN..." Frau Baumann schnappt ihre Tasche und rennt wutentbrannt aus dem Lokal. Herr Baumann läuft hinterher. Sie steigt in ein Taxi, ds vor dem Lokal hält und er hinterher. Linda: "Du geiler Bock!" Erwin: "Aber Liebes..." Linda: "Ich will nichts mehr von dir wissen!" Erwin: "Aber Liebes, das muss ein böser Scherz sein." Linda: "Ich glaube dir kein Wort." Erwin: "Das werde ich morgen aufklären. Der Lokalinhaber wird sich bei uns entschuldigen müssen. Du wirst sehen..." Herr Baumann hat große Mühe, seine Frau zu beruhigen. Schließlich dreht sich der Taxifahrer ungeduldig und schon sichtlich genervt nach hinten und sagt: "Na, Herr Baumann, ich hab sie ja schon oft mit ´ner Nutte hier abgefahren, aber solche Zicken hat ja wohl noch keine gemacht!"

Frau Egli begibt sich in eine Tierhandlung und erblickt sofort einen prächtigen Papagei. Auf dem Preisschild steht: Papagei NUR Euro 10,-- "Warum ist der denn so billig?", fragt Frau Egli den Tierhändler verwundert. Dieser antwortet: "Hören Sie! Ich sollte Ihnen vielleicht sagen, daß dieser Papagei zuvor in einem Freudenhaus gelebt hat und deswegen ab und zu ziemlich vulgäres Zeug redet." Die Frau lässt sich dies durch den Kopf gehen und entscheidet sich schließlich, den Papagei dennoch zu kaufen. Sie nimmt ihn mit nach Hause, hängt den Käfig im Wohnzimmer auf und wartet darauf, dass der Vogel was spricht. Der Papagei schaut sich um, dann auf seine neue Besitzerin und krächzt: "Neuer Puff, neue Puffmama". Frau Egli ist zuerst darüber geschockt, denkt sich dann aber das dies nicht soooo schlimm ist. Als die beiden Töchter von der Schule nach Hause kommen und vom Papagei erblickt werden krächzt dieser: "Neuer Puff, neue Puffmama, neue Nutten". Die Mutter und die beiden Töchter sind anfangs etwas beleidigt, sehen das aber gelassen und beschließen, lieber darüber zu lachen. Einen Augenblick später kommt Familienvater Egon nach Hause. Der Vogel sieht ihn und krächzt: "Hallo Egon"!

Freddy klagt: "Immer, wenn ich ein Mädchen mit nach Hause bringe, gefällt sie meiner Mutter nicht!" "Dann solltest Du Dir eben ein Mädchen aussuchen, das Deiner Mutter ähnlich sieht!" "Das habe ich auch schon probiert, die gefiel meinem Vater wieder nicht!"

Hans Krankl kommt in den Himmel. Wie es sich für einen ehemaligen Starkicker gehört, wird er vom lieben Gott persönlich empfangen und herumgeführt. Anschließend wird ihm sein neues Domizil gezeigt. Eine riesige Villa, zehn Fußballplätze und, das wichtigste - alles in grün. Darauf der liebe Gott: "Nun Hansi, gefällt es Dir?" - "Ja ja, ganz toll, nur ... mein Nachbar..." - "Ja, Hansi?" – "Na ja, sein Haus ist ja viel größer als meines und der hat ja viel mehr Fußballplätze und außerdem ist alles violett! Wohnt dort der Prohaska?" Darauf der liebe Gott: "Nein, dort wohn ich."

Kommt ein Mann zum Arzt: "Herr Doktor, es ist mir peinlich, aber - ich habe einen knallroten Penis und der juckt!" Darauf der Arzt: "Ja, dann machen Sie sich mal frei." Der Patient lässt die Hose runter, der Arzt schaut sich das Prachtstück an und meint: "Ja, wirklich, der ist ja richtig entzündet. Das sieht ja sehr böse aus. Sind Sie denn verheiratet?" "Ja!" Der Arzt vorsichtig: "Und wie oft haben Sie mit Ihrer Frau Geschlechtsverkehr?" "Ja, wenn ich richtig nachdenke: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag!" "Lobenswert! Und nun mal ehrlich haben Sie auch noch eine Freundin?" "Sicher!" Der Arzt fragt wieder: "Und wie oft haben Sie mit ihr Geschlechtsverkehr?" "Na, am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag!" "Kaum zu glauben! Und haben Sie sonst noch Geschlechtsverkehr?" "Ja, ich gehe noch in den Puff!" "Und wie oft?" Darauf der Patient: "Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag!" Der Arzt aufbrausend: "Ja, kein Wunder, da muß sich Ihr Penis ja entzünden!" "Gott sei Dank, Herr Doktor und ich dachte schon, es käme vom Onanieren!"

Ich komme in eine Bank, gehe zum Schalter und sage: "Geben sie mir 1000 Euro sie Arschloch!" Der Bankbeamte ist ganz verstört, geht zu seinem Chef und erzählt: "Ich weiß nicht ob ich mir das gefallen lassen soll. Da ist einer und sagt: "Geben sie mir 1000 Euro sie Arschloch!" Der Chef ist auch irritiert und meint: "Frechheit, haben sie sein Konto überprüft, wieviel zeigt der Kontostand an?" "40 Millionen", erwidert der Beamte. Darauf der Chef: "Na dann geben sie ihm die 1000 Euro sie Arschloch!"

In der Warteschlange an der Bushaltestelle steht eine junge hübsche Dame. Sie ist mit einem ganz engen Lederminirock gekleidet und dazu passenden Lederstiefeln und Lederjacke. Der Bus kommt und sie ist an der Reihe. Als sie versucht, in den Bus zu steigen, merkt sie, dass sie wegen des engen Minirocks ihr Bein nicht hoch genug für die erste Stufe bekommt. Es ist ihr zwar peinlich, aber mit einem kurzen Lächeln zum Busfahrer greift sie hinter sich, um den Reißverschluss an ihrem Minirock ein bisschen zu öffnen und so mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Leider reicht dies aber noch nicht aus, um das Bein hoch genug für die erste Stufe zu heben. Sie greift wieder nach hinten, um den Reißverschluss weiter zu öffnen, muss aber feststellen, dass sie immer noch nicht bis zur ersten Stufe gelangt. Sie lächelt dem Busfahrer noch einmal zu und öffnet den Reißverschluss, zum dritten Mal noch ein bisschen weiter - vergebens, der Rock bleibt zu eng und die erste Stufe unerreichbar. Da packt sie ein in der Warteschlange hinter ihr stehender Mann an der Hüfte und hebt das Mädchen grinsend auf die erste Stufe. Sie ist völlig empört und dreht sich um: "Wie können sie es wagen mich anzufassen. Ich weiß ja nicht mal wer sie sind!" Darauf er: "Normalerweise würde ich Ihnen zustimmen. Aber nachdem sie jetzt dreimal meine Hose geöffnet haben, dachte ich, wir wären Freunde!!"

Im Gasthaus sagt die Kellnerin zu mir: "Verzeihung - aber Du hast gestern 1 Bier zuwenig bezahlt!" "Das ist aber komisch", sag ich, "wie rasch sich das aber herumspricht! Gestern abend sagte ein Polizist zu mir, ich hätte wohl 1 Bier zuviel getrunken!!!"

Im schönen Sachsen, in der Nähe von Leipzig: Ein Vater möchte seinem 8-jährigen Sohn die Tiere im Wald zeigen. Sie steigen auf einen Hochsitz. Der Junge schaut nach Norden und sieht zwei Füchse, der Vater beobachtet den Süden und erblickt eine nackte Frau die sich in der Sonne aalt. Der Sohn ganz aufgeregt zu seinem Vater: "Baba, Figgse, Figgse!!!" Daraufhin der Vater: "Nur, wennde dor Muddi nischt soochst!!!

Kommt ein städtischer Gärtner in eine Bar, lehnt sich über die Theke und schaut den Barkeeper herausfordernd an: "Ich wette mit ihnen, daß ich Ihnen und den Gästen das Verrückteste zeigen kann, das Sie je gesehen haben!" Meint der Barkeeper: "OK, um 1000 Schilling!" Darauf der Gärtner: "Top!" Und nimmt ein 20 cm langes Männchen aus seiner Brusttasche, das über die Theke geht und sagt: "Grüß Gott, meine Damen und Herren, mein Name ist Johannes Mario Simmel. Sie kennen mich sicher, ich habe mich als Romanautor betätigt..." Die Gäste sind ganz verblüfft, der Barkeeper gibt sich geschlagen: "Hier haben Sie Ihr Geld, aber jetzt verraten sie mir, wo haben sie den Zwerg her?" Deutet der Gärtner hinaus: "Bei der alten Eiche im Park habe ich eine Lampe ausgebuddelt, wenn man an der reibt, kommt ein Geist heraus, der erfüllt einem genau einen Wunsch." Der Barkeeper stürmt hinaus, nimmt die Lampe und reibt daran. Kommt der Lampengeist heraus und sagt feierlich: "Du hast einen Wunsch frei, aber wähle sorgfältig!" Platzt dem Barkeeper heraus: "Ich will 10 Millionen, in kleinen Scheinen!" "Dein Wunsch sei Dir gewährt." SCHNIPP! - liegen 10 gegrillte Ferkel am Boden, jedes mit einer Zitrone im Maul. Überlegt der Barkeeper: "Was soll das?" Plötzlich geht ihm ein Licht auf, er stürmt zurück und keift den Gärtner an: "Ihr Geist hat aber einen massiven Hörfehler. Ich bitte ihn um 10 Millionen in kleinen Scheinen, und er gibt mir 10 Zitronen in kleinen Schweinen!" Meint der Gärtner ruhig: "Ja glauben Sie wirklich, daß ich ihn um einen 20 cm langen Simmel gebeten habe?"

Kommt Klein-Fritzchen zum Vater: "Du Papa, was ist denn der Unterschied zwischen theoretisch und praktisch?" Meint der Papa: "Bevor ich dir darauf antworte gehst du erst mal zu deiner Mutter und deiner Schwester, und fragst sie ob sie für 15.000,- EUR mit einem wildfremden Mann ins Bett steigen würden!" Nach ein paar Minuten kommt Fritzchen wieder und meldet, dass beide Frauen es tun würden, worauf der Vater meint: "Siehst du, in der Theorie sind wir jetzt um 30.000,- EUR reicher ... praktisch haben wir zwei Nutten im Haus!"

Martin wacht morgens mit einem furchtbaren Kater auf. Er zwingt sich, die Augen zu öffnen und blickt zuerst auf eine Packung Aspirin und ein Glas Wasser auf dem Nachttischchen. Er setzt sich auf und schaut sich um. Auf einem Stuhl ist seine gesamte Kleidung, schön zusammengefaltet. Er sieht, dass im Schlafzimmer alles sauber und ordentlich aufgeräumt ist. Und so sieht es in der ganzen Wohnung aus. Er nimmt die Aspirin und bemerkt einen Zettel auf dem Tisch: "Liebling, das Frühstück steht in der Küche, ich bin schon früh' raus, um einkaufen zu gehen. Ich liebe Dich!" Also geht er in die Küche und tatsächlich - da steht ein fertig gemachtes Frühstück, und die Morgenzeitung liegt auf dem Tisch. Außerdem sitzt da sein Sohn und isst. Martin fragt ihn: "Kleiner, was ist gestern eigentlich passiert?" Sein Sohn sagt: "Tja, Paps, Du bist um drei Uhr früh heimgekommen, total besoffen und eigentlich schon halb bewusstlos. Du hast ein paar Möbel demoliert, in den Flur gekotzt und hast Dir fast ein Auge ausgestochen, als Du gegen einen Türgriff gelaufen bist. "Verwirrt fragt Martin weiter:" Und warum ist dann alles hier so aufgeräumt, meine Klamotten sauber zusammengelegt und das Frühstück auf dem Tisch?" "Ach das!" antwortet ihm sein Sohn, "Mama hat Dich ins Schlafzimmer geschleift und aufs Bett gewuchtet, aber als sie versuchte, Dir die Hose auszuziehen, hast Du gesagt: 'Hände weg, Fräulein, ich bin glücklich verheiratet'"

Mehmet ruft morgens seinen Chef an und sagt: Scheffe ... ische nix könne komme arbeite ... mir tun alles weh ... Kopf tunweh ... Hals tunweh ... Beine tun weh ... isch nix komme heute, Scheffe. Meint der Chef: "Tja, Mehmet ... ist natürlich Scheiße ... grad' heute brauch' ich Dich dringend. Weißt Du was ich mache, wenn ich krank bin? Ich geh' zu meiner Frau, die bläst mir einen und schon geht's mir wieder gut. Versuch' das mal, Mehmet ...“ Darauf Mehmet: "Gut Scheffe ... ische versuchen das ... isch wieder anrufen ... *click* Zwei Stunden später ruft Mehmet wieder an: Du, Scheffe ... hast Du mir gegeben gute Tip ... ich wieder ganz gesund ... nix Kopfweh ... nix Halsweh ... isch gleich komme ... übrigens, Scheffe ... Du hast schöne Wohnung...

Neulich bei der Einwanderungsbehörde:
"Name?" "Abu Dalah Sarafi."
"Sex?" "Four times a week."
"No, no, no... male or female?"
"Male, female ... sometimes camel ..."

Schneewittchen, Herkules und Quasimodo waren - das ist weitgehend unbekannt - gemeinsam in der Klasse. Beim 20jährigen Klassentreffen reden sie ein bissl darüber, ob Schneewittchen eigentlich noch die Schönste im Lande ist, Herkules noch der Stärkste und Quasimodo noch der Schirchste. Da fällt Schneewittchen ein, dass sie noch einen alten Spiegel zu Hause hat, den man solche Sachen fragen kann und der immer die Wahrheit sagt. So gehen sie zu Schneewittchen und sie geht als erste in das Zimmer mit dem Spiegel. Als sie rauskommt erzählt sie freundenstrahlend, dass sie noch immer die Schönste im ganzen Land ist. Danach geht Herkules zum Spiegel und kommt sofort wieder mit strahlendem Lächeln zurück, denn er ist noch immer der Stärkste. Zum Schluss geht Quasimodo zum Spiegel. 10 Minuten vergehen, 20 Minuten vergehen, 30 Minuten vergehen. Plötzlich kommt Quasimodo aus dem Zimmer, schaut Schneewittchen und Herkules an und fragt: "Kennt's ihr einen Gusenbauer?"

Sind 100 Nonnen im Kloster. Die Oberschwester kommt rein: "Bei uns wurde eingebrochen!" 99 Nonnen: "Ohhhh", eine: "Hihihi" "Es war ein Mann.", 99 Nonnen: "Ohhhh", eine: "Hihihi" "Es wurde ein Kondom gefunden!" 99 Nonnen: "Ohhhh", eine "Hihihi" "In dem Kondom war ein Loch." 99 Nonnen: "Hihihi", eine: "Ohhhh"

Unterhaltung im Bett: Sie: Wenn ich sterben sollte, würdest du wieder heiraten? Er: Natürlich nicht!! Sie: Warum - magst du es nicht, verheiratet zu sein? Er: Natürlich mag ich es! Sie: Warum würdest du also nicht mehr heiraten? Er: OK, ich würde wieder heiraten? Sie: (mit einem verletzten Gesichtsausdruck) Du würdest? Er: (tiefer Seufzer) Sie: Würdest du mit ihr in unserem Bett schlafen? Er: (leicht genervt) Wo sollten wir sonst schlafen? Sie: Würdest du meine Bilder durch ihre ersetzen? Er: Das scheint mir angemessen. Sie: Würde sie meine Golfschläger benützen? Er: Nein, sie ist Linkshänderin. Sie: - - - (Ruhe) - - - Er: Scheiße ...

Während eines Besuches in einer geschlossenen Anstalt fragt ein Besucher den Direktor, nach welchen Kriterien entschieden wird, ob jemand eingeliefert werden muss oder nicht. Der Direktor sagt: "Nun, wir füllen eine Badewanne, geben dem Kandidaten einen Teelöffel, eine Tasse und einen Eimer und bitten ihn, die Badewanne auszuleeren. Der Besucher: "Ah, ich verstehe, und ein normaler Mensch würde den Eimer nehmen, damit es schneller geht, ja?" Direktor: "Nein, ein normaler Mensch würde den Stöpsel ziehen ... wünschen Sie ein Zimmer mit oder ohne Balkon??"

Werden ein Engländer, ein Franzose und ein Wiener zu Tode verurteilt. Sie werden mit einem Gewehr umgelegt. Da sagt der Engländer zum Franzosen und zum Wiener: "Ich hab gehört diese Leute von der Exekution sind sehr leichtgläubig! Irgendwie könnten wir schaffen, zu entkommen." Der Engländer wird zur Exekution im Freien gebeten. Der Exekutionskommandeur ruft: "Gewehre anlegen!" Da schreit der Engländer: "Erdbeben!" Die Leute glauben ihm das und laufen weg und der Engländer entkommt! Der Franzose denkt: "Das schaff ich auch!" Er wird zur Exekution gebeten. Der Kommandeur ruft: "Gewehre anlegen!" Der Franzose schreit: "Sturmflut!" Die Leute glauben ihm auch das und laufen weg. Der Franzose ist frei. Da denkt sich der Wiener: "Das schaffe ich auch." Der Wiener wird zur Exekution freigegeben. Der Kommandeur ruft: "Gewehre Anlegen!" Der Wiener schreit: "Feuer!!!"

Zwei Fallschirmspringer versuchen ihren Fallschirm zu öffnen. Wild zerrt der eine an der Schnur und schreit: "Verdammt noch mal! Mein Fallschirm geht nicht auf!" "Meiner auch nicht", ruft der andere, "aber denk dir nichts dabei - ist ja nur ein Übungsspringen!"

Zwei Freunde, die sich lange nicht gesehen hatten, haben sich zufällig getroffen. Ab in die Kneipe und feiern. Da es für den einen zu spät zum nachhause fahren war, bot ihm sein Freund an bei ihm zu übernachten: "Ich hab erst eine neue Wohnung bezogen, bin mit dem einrichten noch nicht fertig, habe noch kein Gästezimmer, also schläfst du bei uns im Ehebett." Gesagt, getan. In der Nacht wird der Freund wach und muss pinkeln. Da es finster war und er sich in der Wohnung nicht auskannte, ging er auf den Balkon und pisste hinunter. Beim zurückgehen zum Bett sah er im Mondlicht die Frau seines Freundes halb aufgedeckt liegen. Er unterdrückte sein Begehren und legte sich zu ihnen ins Doppelbett. Nach einer Weile spürte er das er eine große Notdurft verrichten musste. Wiederum fand er in der finsteren Wohnung kein Klosett. In einer Ecke des Wohnzimmers fand er einen großen Gummibaum. Kurz entschlossen zog er den Wurzelballen mit der Erde hinaus und erledigte sein Geschäft in den großen Pflanzentopf. Beim Zurückgehen sah er die Hausfrau, aufgedeckt und spärlich bekleidet im Bett liegen. Diesmal konnte er sich nicht mehr halten und er vernaschte sie. Am nächsten Morgen verabschiedete er sich und fuhr heim. Nach 2 Monaten bekam er einen Brief von seinem Freund: Dass Du in der Nacht vom Balkon aus in mein offenes Cabrio gepinkelt hast, will ich vergessen, das du meine Frau vernascht hast, darüber reden wir, wenn wir uns sehen, aber sag mir um Gottes Willen: Wo hast Du hingeschissen?? Wir sind schon drei mal umgezogen und es stinkt noch immer!!

Zwei Freunde gehen im Moor spazieren. Plötzlich sinkt einer bis zur Brust in den Morast. Schnell eilt der andere, die Feuerwehr zu holen, die auch prompt eintrifft und die Leiter ausfährt, um den Versinkenden zu retten. Dieser winkt aber ab: "Ich bin nun 50 Jahre Christ und immer treu und brav in die Kirche gegangen. Der Herr wird mich schon retten!" Also trabt die Feuerwehr wieder ab. Nach einigen Stunden entscheidet der Feuerwehrchef, doch noch mal ins Moor auszurücken: "Der Mann geht ja drauf, dem müssen wir einfach helfen!" Angekommen sehen sie, daß nur noch der Kopf herausguckt. Also Leiter raus, retten wollen! "Nix da", sagt da der Versinkende, "Ich bin 50 Jahre Christ, habe auch immer meine Kirchensteuer bezahlt. Gott wird mich schon retten!" Na ja, da muß die Feuerwehr wieder abziehen. Am kommenden Morgen kommen dem Feuerwehrchef aber doch wieder die Gedanken an den Mann in den Sinn und er läßt noch einmal ausrücken. Im Moor angekommen sehen sie aber nur noch, wie die letzten Haare versinken! Nix mehr zu machen! Der gute Verstorbene kommt nun im Himmel an und ist stinksauer: "Sofort her mit dem Chef", brüllt er Petrus an, der diesen auch sofort holt. Zu dem meint er: "50 Jahre bin ich nun Christ, immer habe ich brav meine Kirchensteuer gezahlt, keinen Gottesdienst habe ich versäumt - und nun sowas! Hättest Du mir nicht ein wenig unter die Arme greifen Können?" "Was regst Du Dich auf, mein Sohn?" spricht Gott. "Habe ich Dir nicht drei Mal die Feuerwehr geschickt!?!"

Zwei Freundinnen beschließen einen Abend mal ohne ihre Ehemänner einen drauf zu machen. Sie ziehen los, erst in die eine Bar, dann die nächste und die nächste, bis sie gegen morgen stockbesoffen aus der letzten Bar heraustorkeln und den Heimweg einschlagen. Noch mitten auf dem Weg wird durch die viele Sauferei, der Harndrang für beide unerträglich. Weit und breit keine Möglichkeit zu sehen, ihr Geschäft zu verrichten. Da sie gerade an einem Friedhof vorbeilaufen, beschließen sie, die Sache gleich dort zu erledigen. Sie knien sich jeweils im Schutz der Grabsteine nieder und seufzen vor Erleichterung. Und merken zu spät, dass sie nichts zum Abwischen haben. Eine der beiden zieht kurzerhand den Schlüpfer aus und wischt sich damit trocken. Die andere sagt, "Also ich laufe bestimmt nicht ohne Schlüpfer rum" schaut um sich, sieht einen frisch niedergelegten Blumenkranz, zieht die Stoffschleife raus und wischt sich damit ab. Am nächsten morgen ruft einer der Ehemänner den nächsten an und sagt: "Du, ich glaube, unsere Frauen haben uns gestern betrogen. Meine kam stockbesoffen und ohne Höschen nach Hause." Der andere antwortet: "Na wenn’s nur das Höschen ist. Bei meiner Frau hing ein Banner aus ihrem Hintern: "Wir werden dich nie vergessen! Feuerwehr Neusiedl bei Güssing"

Zwei Männer fliegen mit einem Doppeldecker. Macht der eine Linkskurve. Sagt der eine: "Des hob i gwußt!“ Macht der eine Rechtskurve. Der eine: "Des hob i a gwußt!“ Macht er ein Looping. Der eine: "Des hob i net gwußt!“ Der andere: "Was haben Sie sich eigentlich gedacht?" Der eine: "Na bei der Linkskurven hab i gwußt, daß i mi anscheiß. Bei der Rechtskurven hob ich’s auch gwußt. Oba ich hätt mir nie gedacht, daß mir die Scheiße beim Looping aus dem Knack aussi kommt!"

Zwei Männer trinken einige Whiskey an der Bar des Empire State Building. Auf einmal dreht sich der eine zum anderen hin und sagt: "Wissen Sie, letzte Woche habe ich herausgefunden, wenn man von hier oben runterspringt, fegt in Höhe des 10. Stockwerks so ein Wind, das man um das Gebäude in das Fenster der 10. Etage geschleudert wird". Da meint der andere: "Also Sie sind mir vielleicht ein Spinner". Der Barkeeper schüttelt auch nur abwertend den Kopf und wischt den Tresen ab. "Nein", meint der andere, "ich kann es Ihnen beweisen". Er geht aus der Bar raus auf den Balkon und stürzt nach unten. Als er in Höhe des 10. Stocks vorbei fliegt, herrscht dort so ein heftiger Wind, der ihn ums Gebäude in das Fenster der 10. Etage schleudert. Mit dem Aufzug oben in der Bar wieder angekommen steht der andere mit offenem Mund da und kann es nicht glauben. "Ich hab es mit meinen eigenen Augen gesehen, doch das kann nur Zufall gewesen sein". "Nein", sagt der andere, "ich mach es noch mal". Wieder geht er raus, springt vom Balkon und stürzt Richtung Asphalt. Im 10. Stock bläst Ihn der Wind wieder vorsichtig ums Gebäude ins Fenster ein. Oben angekommen drängt er den anderen es doch auch mal zu probieren. Der andere, voll entschlossen, geht nach draußen, springt vom Balkon und stürzt nach unten. Er fliegt am 11, 10, 9, 8. Stock vorbei und schlägt mit riesiger Wucht auf dem Gehweg ein. Mausetot. Da dreht sich der Barkeeper zu dem anderen um und sagt, "Weißt Du Superman, du bist wirklich ein Arschloch, wenn Du gesoffen hast!“

Zwei Österreicher sitzen sich im Zugabteil gegenüber. Der eine liest Zeitung, der andere schaut aus dem Fenster. Plötzlich reißt der eine seinem Gegenüber die Zeitung aus der Hand und schreit: "Haben Sie das gerade gesehen? Der Zug fuhr gerade runter von den Schienen, über die Wiese, durch den Fluss durch, um den Baum herum und wieder auf die Schienen drauf!!!" "Nee", sagt der andere, "ist mir nicht aufgefallen ... Wir fragen mal den Schaffner." Die also zum Schaffner hin ... "Entschuldigen Sie, Herr Schaffner, er hat mir gerade erzählt, der Zug wäre gerade runter von den Schienen, über die Wiese, durch den Fluss durch, um den Baum herum und wieder auf die Schienen drauf. Stimmt das?" "Weiß ich auch nicht", sagt der Schaffner, "wir fragen mal den Lokführer." Die alle zum Lokführer hin. "Hör' mal, Kollege, er hat mir gerade erzählt, dass der da ihm erzählt hätte, dass der Zug gerade runter von den Schienen, über die Wiese, durch den Fluss durch, um den Baum herum und wieder auf die Schienen drauf ist'. Stimmt das??" "Ja", sagt der Lokführer, "da lag ein Türke auf den Schienen ..." "Warum hast Du den nicht überfahren??" fragt der Schaffner. "Ja, wollte ich ja. - Aber der ist runter von den Schienen, über die Wiese, durch den Fluss durch ...

Zwei Schwule machen einen Spaziergang durch den Zoo und kommen bei einem Gorillakäfig vorbei. Das Gorillamännchen hat eine mordsmäßige Latte und der eine Schwule kann es nicht unterlassen, in den Käfig zu greifen und sie zu berühren. Der Gorilla greift zu, reißt ihn in den Käfig und poppt ihn sechs Stunden lang durch. Anschließend wirft er ihn über das Gitter wieder nach draußen. Der Schwule ist bewusstlos und wird ins Krankenhaus gebracht. Am Tag darauf besucht ihn sein Freund und fragt ihn: "Bist du verletzt?" Er antwortet: "Ob ich verletzt bin? Er hat nicht angerufen, er hat nicht geschrieben. Und du fragst ob ich verletzt bin ..."

Zwei schwule Radfahrer werden von einem Taxifahrer angefahren. Sagt der eine Schwule zum anderen:" Dieda, gä und hol die Polizai!" Sagt der Taxifahrer: "Ich gebe euch 100 Euro wenn ihr nicht zur Polizei geht!" Da wiederholt der Schwule ohne den Taxifahrer zu beachten: "Dieda, gä und hol die Polizai!" Sagt der Taxifahrer: "Ich gebe euch 1000 Euro wenn ihr nicht zur Polizei geht!" Der Schwule beachtet den Taxifahrer immer noch nicht und sagt: "Dieda, gä und hol die Polizai!" Dem Taxifahrer wird es zu blöd und er sagt: "Ach, leckt mich doch am Arsch!!" Darauf der Schwule: "Dieda bleib hier, er will verhandeln!

Kontakt / So erreichst mi


Thomas Panner

Heutal 45/2
A-7543 Neusiedl


Telefon / Ruaf mi au

0664/4314307


Email / Schreib ma

mail[at]thommy.at


Internet / Schau moi

www.thommy.at

www.redklaxx.at